One place for hosting & domains

      Installieren von Jenkins unter Ubuntu 20.04


      Einführung

      Wenn es um die Bewältigung sich wiederholender technischer Aufgaben geht, ist es nicht immer einfach, gute Automatisierungslösungen zu finden. Mit Jenkins, einem Open-Source-basierten Automatisierungsserver, können Sie Aufgaben von der Erstellung bis zur Bereitstellung von Software effizient verwalten. Jenkins ist Java-basiert und wird aus Ubuntu-Paketen bzw. durch Herunterladen und Ausführen der entsprechenden WAR-Datei (Web Application Archive) installiert: Dabei handelt es sich um eine Sammlung von Dateien, die eine vollständige Webanwendung ergeben, die sich auf einem Server ausführen lässt.

      In diesem Tutorial installieren wir Jenkins unter Ubuntu 20.04, starten den Entwicklungsserver und erstellen einen Administratorbenutzer, sodass Sie damit beginnen können, die Möglichkeiten von Jenkins zu erkunden. Zwar verfügen Sie nach Abschluss dieses Tutorials über einen einsatzbereiten Entwicklungsserver, doch sollten Sie ihn für die Produktion noch sichern. Folgen Sie dazu dem Tutorial Konfigurieren von Jenkins mit SSL unter Verwendung eines Nginx-Reverseproxy unter Ubuntu 18.04.

      Voraussetzungen

      Um dieser Anleitung zu folgen, benötigen Sie:

      Schritt 1 — Installieren von Jenkins

      Die Version von Jenkins, die in den standardmäßigen Ubuntu-Paketen enthalten ist, ist oft älter als die neueste verfügbare Version des Projekts selbst. Um sicherzustellen, dass Sie über die neuesten Korrekturen und Funktionen verfügen, verwenden Sie die vom Projekt gepflegten Pakete zur Installation von Jenkins.

      Fügen Sie zunächst den Repository-Schlüssel zum System hinzu:

      • wget -q -O - https://pkg.jenkins.io/debian-stable/jenkins.io.key | sudo apt-key add -

      Nach dem Hinzufügen des Schlüssels gibt das System OK zurück.

      Als Nächstes fügen wir die Adresse für das Debian-Paket-Repository in die sources.list des Servers ein:

      • sudo sh -c 'echo deb http://pkg.jenkins.io/debian-stable binary/ > /etc/apt/sources.list.d/jenkins.list'

      Nach Eingabe beider Befehle werden wir update ausführen, damit apt das neue Repository nutzt.

      Schließlich installieren wir Jenkins und seine Abhängigkeiten.

      Nachdem Jenkins und seine Abhängigkeiten vorhanden sind, starten wir nun den Jenkins-Server.

      Schritt 2 — Starten von Jenkins

      Starten wir Jenkins durch Verwendung von systemctl:

      sudo systemctl start jenkins
      

      Da systemctl keine Statusausgabe anzeigt, nutzen wir den status-Befehl zum Überprüfen, ob Jenkins erfolgreich gestartet wurde:

      • sudo systemctl status jenkins

      Wenn alles geklappt hat, zeigt der Anfang der Statusausgabe an, dass der Dienst aktiv und so konfiguriert ist, dass er beim Booten gestartet wird:

      Output

      ● jenkins.service - LSB: Start Jenkins at boot time Loaded: loaded (/etc/init.d/jenkins; generated) Active: active (exited) since Fri 2020-06-05 21:21:46 UTC; 45s ago Docs: man:systemd-sysv-generator(8) Tasks: 0 (limit: 1137) CGroup: /system.slice/jenkins.service

      Nachdem Jenkins ausgeführt wird, sollten wir nun unsere Firewall-Regeln so anpassen, dass wir den Server über einen Webbrowser erreichen können. Damit ist die Ersteinrichtung abgeschlossen.

      Schritt 3 — Öffnen der Firewall

      Um eine UFW-Firewall einzurichten, konsultieren Sie Ersteinrichtung des Servers mit Ubuntu 20.04, Schritt 4 — Einrichten einer einfachen Firewall. Standardmäßig wird Jenkins an Port 8080 ausgeführt. Wir öffnen diesen Port mit ufw:

      Anmerkung: Wenn die Firewall inaktiv ist, können Sie mit folgenden Befehlen OpenSSH zulassen und die Firewall aktivieren:

      • sudo ufw allow OpenSSH
      • sudo ufw enable

      Überprüfen Sie zum Bestätigen der neuen Regeln den Status von ufw:

      Sie werden feststellen, dass Datenverkehr an Port 8080 von überall zugelassen ist:

      Output

      Status: active To Action From -- ------ ---- OpenSSH ALLOW Anywhere 8080 ALLOW Anywhere OpenSSH (v6) ALLOW Anywhere (v6) 8080 (v6) ALLOW Anywhere (v6)

      Nach der Installation von Jenkins und der Konfiguration unserer Firewall können wir die Installationsphase abschließen und mit der Einrichtung von Jenkins beginnen.

      Schritt 4 — Einrichten von Jenkins

      Um Ihre Installation einzurichten, rufen Sie Jenkins an seinem Standardport 8080 auf, indem Sie den Domänennamen oder die IP-Adresse Ihres Servers verwenden: http://your_server_ip_or_domain:8080

      Sie sollten den Bildschirm Unlock Jenkins (Jenkins entsperren) erhalten, in dem der Speicherort des ersten Passworts angezeigt wird:

      Bildschirm „Unlock Jenkins“ (Jenkins entsperren)

      Verwenden Sie im Terminalfenster den Befehl cat zum Anzeigen des Passworts:

      • sudo cat /var/lib/jenkins/secrets/initialAdminPassword

      Kopieren Sie das 32 Zeichen lange alphanumerische Passwort aus dem Terminal und fügen Sie es in das Feld Administrator password (Administratorkennwort) ein. Klicken Sie dann auf Continue (Weiter).

      Im nächsten Bildschirm wird die Option zum Installieren empfohlener Plugins oder Auszuwählen spezifischer Plugins angezeigt:

      Bildschirm „Customize Jenkins“ (Jenkins anpassen)

      Wir klicken auf die Option Install suggested plugins (Empfohlene Plugins installieren), woraufhin der Installationsprozess unmittelbar beginnt.

      Bildschirm „Jenkins Getting Started Install Plugins“ (Erste Schritte mit Jenkins — Plugins installieren)

      Nach Abschluss der Installation werden Sie aufgefordert, den ersten Administratorbenutzer einzurichten. Es ist möglich, diesen Schritt überspringen und als admin mit dem oben verwendeten ursprünglichen Passwort fortzufahren, aber wir werden uns einen Moment Zeit nehmen, um den Benutzer zu erstellen.

      Anmerkung: Der standardmäßige Jenkins-Server ist NICHT verschlüsselt, sodass die mit diesem Formular übermittelten Daten nicht geschützt sind. Siehe Konfigurieren von Jenkins mit SSL unter Verwendung eines Nginx-Reverseproxy unter Ubuntu 20.04, um Anmeldedaten von Benutzern und Informationen über Builds, die über die Weboberfläche übertragen werden, zu schützen.

      Bildschirm „Jenkins Create First Admin User“ (Erstellen des ersten Administratorbenutzers in Jenkins)

      Geben Sie den Namen und das Passwort für Ihren Benutzer ein:

      Jenkins Create User (Jenkins: Benutzer erstellen)

      Sie sehen eine Seite zur Instance Configuration (Instanzkonfiguration), auf der Sie dazu aufgefordert werden, die bevorzugte URL für Ihre Jenkins-Instanz zu bestätigen. Bestätigen Sie entweder den Domänennamen für Ihren Server bzw. die IP-Adresse Ihres Servers:

      Jenkins Instance Configuration (Jenkins: Instanzkonfiguration)

      Nach der Bestätigung der entsprechenden Daten klicken Sie auf Save and Finish (Speichern und Fertigstellen). Sie erhalten eine Seite mit der Bestätigung, dass „Jenkins is Ready!“ (Jenkins bereit ist):

      Bildschirm „Jenkins is ready“ (Jenkins ist bereit)

      Klicken Sie auf Start using Jenkins (Mit Verwendung von Jenkins beginnen), um das Haupt-Dashboard von Jenkins aufzurufen:

      Bildschirm „Welcome to Jenkins“ (Willkommen bei Jenkins)

      Jetzt haben Sie die Installation von Jenkins erfolgreich abgeschlossen.

      Zusammenfassung

      In diesem Tutorial haben Sie Jenkins mit den vom Projekt bereitgestellten Paketen installiert, den Server gestartet, die Firewall geöffnet und einen Administratorbenutzer erstellt. Nun können Sie mit der Erkundung von Jenkins beginnen.

      Folgen Sie danach Abschluss dem Leitfaden Konfigurieren von Jenkins mit SSL unter Verwendung eines Nginx-Reverseproxy unter Ubuntu 20.04, um Ihre Passwörter sowie sensible System- oder Produktdaten, die zwischen dem Computer und dem Server in Klartext übertragen werden, zu schützen. Anschließend können Sie Jenkins weiter nutzen.

      Um mehr über die Funktionen von Jenkins zu erfahren, lesen Sie weitere Tutorials zu dem Thema:



      Source link