One place for hosting & domains

      Installieren von Python 3 und Einrichten einer Programmierumgebung auf einem Ubuntu 20.04-Server


      Einführung

      Die Python-Programmiersprache ist eine zunehmend beliebte Wahl für Anfänger und auch erfahrene Entwickler. Python ist flexibel und vielseitig und bietet Vorteile in den Bereichen Skripterstellung, Automatisierung, Datenanalysen, maschinelles Lernen und Backend-Entwicklung. Python wurde 1991 erstmals veröffentlicht; der Name ist von der britischen Komikergruppe Monty Python inspiriert. Das Entwicklerteam wollte mit Python eine Sprache schaffen, deren Verwendung Spaß macht.

      In diesem Tutorial richten Sie Ihren Ubuntu 20.04-Server mit einer Python 3-Programmierumgebung ein. Das Programmieren auf einem Server bietet viele Vorteile und fördert die Zusammenarbeit bei Entwicklungsprojekten. Die allgemeinen Grundsätze dieses Tutorials gelten für alle Distributionen von Debian Linux.

      Voraussetzungen

      Um dieses Tutorial absolvieren zu können, benötigen Sie einen non-root user mit sudo-Berechtigungen auf einem Ubuntu 20.04-Server. Um zu erfahren, wie Sie diese Einrichtung erreichen, befolgen Sie unseren Leitfaden zur Ersteinrichtung des Servers.

      Wenn Sie noch nicht mit einer Terminalumgebung vertraut sind, können Sie im Artikel „Eine Einführung in das Linux-Terminal“ mehr über das Terminal erfahren.

      Nach der Einrichtung Ihres Servers und Benutzers können Sie loslegen.

      Schritt 1 — Einrichten von Python 3

      Ubuntu 20.04 und andere Versionen von Debian Linux werden mit vorinstalliertem Python 3 ausgeliefert. Um sicherzustellen, dass unsere Versionen aktuell sind, aktualisieren wir das System mit dem Befehl apt, um das Advanced Packaging Tool von Ubuntu zu nutzen:

      • sudo apt update
      • sudo apt -y upgrade

      Das Flag -y bestätigt, dass wir mit der Installation aller Elemente einverstanden sind. Je nach Ihrer Linux-Version müssen Sie aber ggf. zusätzliche Eingabeaufforderungen bei Aktualisierungen und Upgrades Ihres Systems bestätigen.

      Nach Abschluss des Verfahrens können wir die im System installierte Version von Python 3 überprüfen, indem wir Folgendes eingeben:

      Sie erhalten eine Ausgabe im Terminalfenster, in der die Versionsnummer steht. Zwar kann Ihre Zahl anders sein, die Ausgabe wird aber etwa wie folgt aussehen:

      Output

      Python 3.8.2

      Um Softwarepakete für Python zu verwalten, installieren wir pip, ein Tool, das Programmierpakete installieren und verwalten wird, die wir möglicherweise in unseren Entwicklungsprojekten verwenden möchten. Sie können mehr über Module oder Pakete erfahren, die Sie mit pip installieren können, indem Sie „Importieren von Modulen in Python 3“ lesen.

      • sudo apt install -y python3-pip

      Python-Pakete lassen sich installieren, indem Sie Folgendes eingeben:

      • pip3 install package_name

      Hier kann sich package_name auf beliebige Python-Pakete oder Bibliotheken beziehen, wie Django für die Webentwicklung oder NumPy für wissenschaftliches Rechnen. Wenn Sie NumPy installieren möchten, können Sie dies mit dem Befehl pip3 install numpy tun.

      Es sind noch einige weitere Pakete und Entwicklungstools zu installieren, um sicherzustellen, dass wir eine robuste Einrichtung für unsere Programmierumgebung haben:

      • sudo apt install -y build-essential libssl-dev libffi-dev python3-dev

      Nach der Einrichtung von Python und der Installation von pip und anderen Tools können wir eine virtuelle Umgebung für unsere Entwicklungsprojekte einrichten.

      Schritt 2 — Einrichten einer virtuellen Umgebung

      Mit virtuellen Umgebungen können Sie einen isolierten Bereich auf Ihrem Server für Python-Projekte schaffen, sodass jedes Ihrer Projekte einen eigenen Satz von Abhängigkeiten aufweist, der andere Projekte nicht stört.

      Das Einrichten einer Programmierumgebung bietet eine größere Kontrolle über Python-Projekte und die Handhabung verschiedener Versionen von Paketen. Das ist beim Einsatz von Paketen anderer Anbieter besonders wichtig.

      Sie können so viele Python-Programmierumgebungen einrichten wie nötig. Jede Umgebung ist im Grunde genommen ein Verzeichnis oder Ordner auf Ihrem Server, das bzw. der Skripte zum Ausführen einer Umgebung enthält.

      Es gibt zwar verschiedene Möglichkeiten, um eine Programmierumgebung in Python einzurichten, aber wir verwenden hier das Modul venv, das Teil der Standardbibliothek von Python 3 ist. Wir installieren venv, indem wir Folgendes eingeben:

      • sudo apt install -y python3-venv

      Nach der Installation sind wir bereit, Umgebungen zu erstellen. Wählen Sie entweder ein Verzeichnis, in das Sie Ihre Python-Programmierumgebungen einfügen möchten, oder erstellen Sie mit mkdir wie folgt ein neues Verzeichnis:

      • mkdir environments
      • cd environments

      Sobald Sie sich im Verzeichnis befinden, in dem Sie die Umgebungen einrichten möchten, können Sie eine Umgebung erstellen, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:

      Im Grunde genommen richtet pyvenv ein neues Verzeichnis ein, das einige Elemente enthält, die wir mit dem Befehl ls anzeigen können:

      Output

      bin include lib lib64 pyvenv.cfg share

      Zusammen sorgen diese Dateien dafür, dass Ihre Projekte vom breiteren Kontext Ihres Servers isoliert werden, sodass sich Systemdateien und Projektdateien nicht vermischen. Dies ist eine gute Praxis für die Versionsverwaltung und sorgt dafür, dass jedes Ihrer Projekte Zugriff auf die jeweils benötigten Pakete hat. Python Wheels, ein für Python entwickeltes Paketformat, das Ihre Software-Produktion beschleunigen kann, indem es die Anzahl der benötigten Kompilierungen reduziert, wird sich im Verzeichnis share von Ubuntu 20.04 befinden.

      Um diese Umgebung zu verwenden, müssen Sie sie aktivieren. Das können Sie tun, indem Sie den folgenden Befehl eingeben, der das Skript activate aufruft:

      • source my_env/bin/activate

      Ihrer Eingabeaufforderung wird nun der Name Ihrer Umgebung vorangestellt. In diesem Fall heißt sie my_env. Je nach der Version von Debian Linux, die Sie ausführen, sieht Ihr Präfix möglicherweise etwas anders aus, der Name Ihrer Umgebung in Klammern sollte jedoch das Erste sein, das Sie in der Zeile sehen:

      Dieses Präfix lässt uns wissen, dass die Umgebung my_env gegenwärtig aktiv ist. Das bedeutet, dass bei der Erstellung von Programmen nur die Einstellungen und Pakete dieser spezifischen Umgebung verwendet werden.

      Anmerkung: Innerhalb der virtuellen Umgebung können Sie auf Wunsch den Befehl python anstelle von python3 und pip anstelle von pip3 verwenden. Wenn Sie Python 3 auf Ihrem Rechner außerhalb einer Umgebung verwenden, müssen Sie ausschließlich die Befehle python3 und pip3 verwenden.

      Nach den folgenden Schritten ist Ihre virtuelle Umgebung bereit zur Verwendung.

      Schritt 3 — Erstellen eines „Hello, World”-Programms

      Nachdem wir unsere virtuelle Umgebung eingerichtet haben, erstellen wir nun das traditionelle „Hello, World!“-Programm. Dadurch können wir unsere Umgebung testen und erhalten die Möglichkeit, uns mit Python besser vertraut zu machen, wenn wir es nicht bereits sind.

      Dazu öffnen wir einen Befehlszeilen-Texteditor wie nano und erstellen eine neue Datei:

      Sobald die Textdatei im Terminalfenster geöffnet ist, geben wir unser Programm ein:

      print("Hello, World!")
      

      Beenden Sie nano, indem Sie die Tasten STRG und X drücken. Wenn Sie zum Speichern der Datei aufgefordert werden, drücken Sie y.

      Sobald Sie nano beendet haben und zu Ihrer Shell zurückgekehrt sind, führen Sie das Programm aus:

      Das gerade erstellte Programm hello.py sollte dazu führen, dass im Terminal die folgende Ausgabe angezeigt wird:

      Output

      Hello, World!

      Geben Sie den Befehl deactivate ein, um die Umgebung zu verlassen und in das Originalverzeichnis zurückkehren.

      Zusammenfassung

      Herzlichen Glückwunsch! Sie haben auf Ihrem Ubuntu Linux-Server eine Python-3-Programmierumgebung eingerichtet und können nun mit einem Codierprojekt beginnen!

      Wenn Sie einen lokalen Rechner anstelle eines Servers verwenden, konsultieren Sie das Tutorial, das für Ihr Betriebssystem relevant ist, in unserer Reihe Installieren und Einrichten einer lokalen Programmierumgebung für Python 3.

      Da Ihr Server nun bereit für die Softwareentwicklung ist, können Sie mehr über das Codieren in Python erfahren, indem Sie unser kostenloses E-Book Codieren in Python 3 lesen oder unsere Python-Tutorials konsultieren.



      Source link

      Ausführen mehrerer PHP-Versionen auf einem Server mit Apache und PHP-FPM unter CentOS 7


      Der Autor hat den COVID-19 Relief Fund dazu ausgewählt, eine Spende im Rahmen des Programms Write for DOnations zu erhalten.

      Einführung

      Der Apache-Webserver verwendet virtuelle Hosts zur Verwaltung mehrerer Domänen auf einer einzigen Instanz. In ähnlicher Weise verwendet PHP-FPM einen Daemon, um mehrere PHP-Versionen auf einer einzigen Instanz zu verwalten. Zusammen können Sie Apache und PHP-FPM verwenden, um mehrere PHP-Webanwendungen zu hosten, von denen jede eine andere Version von PHP verwendet, alle auf dem gleichen Server und alle zur gleichen Zeit. Dies ist nützlich, da verschiedene Anwendungen möglicherweise verschiedene Versionen von PHP erfordern, aber einige Server-Stacks, wie ein herkömmlich konfigurierter LAMP-Stack, nur einen verwalten können. Die Kombination von Apache mit PHP-FPM ist auch eine kosteneffizientere Lösung als das Hosting jeder Anwendung auf ihrer eigenen Instanz.

      PHP-FPM bietet auch Konfigurationsoptionen für stderr– und stdout-Protokollierung, Notfall-Neustarts und adaptives Prozess-Spawning, was bei stark ausgelasteten Sites nützlich ist. Tatsächlich ist der Einsatz von Apache mit PHP-FPM einer der besten Stacks für das Hosting von PHP-Anwendungen, insbesondere, wenn es um die Leistung geht.

      In diesem Tutorial richten Sie zwei PHP-Sites auf einer einzigen Instanz ein. Jede Site verwendet ihre eigene Domäne und jede Domäne stellt ihre eigene PHP-Version bereit. Die erste, site1.your_domain, stellt PHP 7.0 bereit. Die zweite, site2.your_domain, stellt PHP 7.2 bereit.

      Voraussetzungen

      Schritt 1 – Installieren von PHP Versionen 7.0 und 7.2 mit PHP-FPM

      Wenn die Vorkehrungen abgeschlossen sind, können Sie jetzt die PHP-Versionen 7.0 und 7.2 installieren. Das SCL (Software Collections)-Repository verwaltet zahlreiche Versionen des PHP-Stacks für das CentOS 7-System. Wenn Sie die neueste Version von PHP benötigen und diese nicht auf SCL verfügbar ist, sehen Sie stattdessen im remi PPA (persönliches Paketarchiv) nach.

      Beginnen Sie mit der Installation des SCL Repository in Ihrem System:

      • sudo yum install centos-release-scl -y

      Wir wollen uns zunächst ansehen, welche PHP 7-Versionen auf SCL verfügbar sind:

      • sudo yum list rh-php7[0-9].x86_64

      Sie sehen eine Ausgabe wie diese:

      Output

      Available Packages rh-php70.x86_64 2.3-1.el7 centos-sclo-rh rh-php71.x86_64 1-1.el7 centos-sclo-rh rh-php72.x86_64 1-2.el7 centos-sclo-rh rh-php73.x86_64 1-1.el7 centos-sclo-rh

      Sie sehen, dass die neueste Version, PHP 7.3, auch verfügbar ist. Für unsere Beispiele werden wir jedoch die Versionen 7.0 und 7.2 installieren.

      Beginnen wir mit der älteren Version. Installieren Sie rh-php70 und rh-php70-php-fpm:

      • sudo yum install rh-php70 rh-php70-php-fpm -y
      • rh-php70 ist ein Metapaket, das PHP-Anwendungen ausführt.
      • rh-php7.0-php-fpm bietet den Fast Process Manager-Interpreter, der als Daemon ausgeführt wird und Fast/CGI-Anfragen empfängt.

      Wiederholen Sie den Vorgang für PHP-Version 7.2. Installieren Sie rh-php72 und rh-php72-php-fpm.

      • sudo yum install rh-php72 rh-php72-php-fpm -y

      Führen Sie als Nächstes die folgenden Befehle aus, um mit der Verwendung der beiden Software-Sammlungen zu beginnen:

      • sudo scl enable rh-php70 bash
      • sudo scl enable rh-php72 bash

      Standardmäßig hören beide PHP-Versionen Port 9000 ab. In diesem Tutorial möchten wir jedoch zwei Versionen gleichzeitig ausführen. Wir benennen daher zwei neue Ports:

      Dazu können Sie /etc/opt/rh/rh-php70/php-fpm.d/www.conf in einem beliebigen Texteditor öffnen und 9000 überall in 9002 ändern. Speichern und schließen Sie die Datei und wiederholen Sie den Vorgang für /etc/opt/rh/rh-php72/php-fpm.d/www.conf, aber ersetzen Sie jetzt 9000 durch 9003. Alternativ können Sie diese beiden sed-Befehle für die Ersetzungen verwenden:

      • sudo sed -i 's/:9000/:9002/' /etc/opt/rh/rh-php70/php-fpm.d/www.conf
      • sudo sed -i 's/:9000/:9003/' /etc/opt/rh/rh-php72/php-fpm.d/www.conf

      Sie haben nun einen eigenen Port für jeden Ihrer PHP Dienste angegeben. Bevor die Änderungen jedoch funktionieren, müssen Sie die Ports zu Ihrer SELinux Konfiguration hinzufügen.

      SELinux ist die Kurzform für Security Enhanced Linux und ist standardmäßig in CentOS 7 aktiviert. Damit Ihre Anwendungen ausgeführt werden können, müssen Sie die neuen Ports 9002 und 9003 Ihrer SELinux Datenbank hinzufügen und den httpd Diensten zuweisen. Verwenden Sie den Befehl semanage, um diese Aufgabe auszuführen:

      • sudo semanage port -a -t http_port_t -p tcp 9002
      • sudo semanage port -a -t http_port_t -p tcp 9003

      Das Flag -a gibt an, dass Sie der Datenbank ein Objekt hinzufügen. Das Flag -t gibt die Art des Objekts an. In diesem Fall handelt es sich um http_port_t. Flag -p ordnet das tcp-Protokoll zu. Sie können mehr über SELinux und den semanage-Befehl in diesem Tutorial oder durch einen Besuch der offiziellen SELinux-Dokumentation erfahren.

      Sie können nun die PHP Dienste starten und aktivieren. Beginnen Sie mit dem Dienst rh-php70-php-fpm und aktivieren Sie ihn zum Starten beim Booten:

      • sudo systemctl start rh-php70-php-fpm
      • sudo systemctl enable rh-php70-php-fpm

      Überprüfen Sie als Nächstes den Status des rh-php70-php-fpm-Dienstes:

      • sudo systemctl status rh-php70-php-fpm

      Sie sehen eine Ausgabe wie diese:

      Output

      ● rh-php70-php-fpm.service - The PHP FastCGI Process Manager Loaded: loaded (/usr/lib/systemd/system/rh-php70-php-fpm.service; enabled; vendor preset: disabled) Active: active (running) since Sat 2020-04-18 04:49:59 UTC; 1min 6s ago Main PID: 1852 (php-fpm) Status: "Processes active: 0, idle: 5, Requests: 0, slow: 0, Traffic: 0req/sec" CGroup: /system.slice/rh-php70-php-fpm.service ├─1852 php-fpm: master process (/etc/opt/rh/rh-php70/php-fpm.conf) ├─1853 php-fpm: pool www ├─1854 php-fpm: pool www ├─1855 php-fpm: pool www ├─1856 php-fpm: pool www └─1857 php-fpm: pool www Apr 18 04:49:59 centos-s-1vcpu-1gb-blr1-01 systemd[1]: Starting The PHP FastCGI Process Manager... Apr 18 04:49:59 centos-s-1vcpu-1gb-blr1-01 systemd[1]: Started The PHP FastCGI Process Manager.

      Wiederholen Sie den Vorgang, starten Sie den rh-php72-php-fpm-Dienst und aktivieren Sie ihn, sodass er beim Booten gestartet wird:

      • sudo systemctl start rh-php72-php-fpm
      • sudo systemctl enable rh-php72-php-fpm

      Überprüfen Sie als Nächstes den Status des rh-php70-php-fpm-Dienstes:

      • sudo systemctl status rh-php72-php-fpm

      Sie sehen eine Ausgabe wie diese:

      Output

      ● rh-php72-php-fpm.service - The PHP FastCGI Process Manager Loaded: loaded (/usr/lib/systemd/system/rh-php72-php-fpm.service; enabled; vendor preset: disabled) Active: active (running) since Sat 2020-04-18 04:50:04 UTC; 1min 59s ago Main PID: 1876 (php-fpm) Status: "Processes active: 0, idle: 5, Requests: 0, slow: 0, Traffic: 0req/sec" CGroup: /system.slice/rh-php72-php-fpm.service ├─1876 php-fpm: master process (/etc/opt/rh/rh-php72/php-fpm.conf) ├─1877 php-fpm: pool www ├─1878 php-fpm: pool www ├─1879 php-fpm: pool www ├─1880 php-fpm: pool www └─1881 php-fpm: pool www Apr 18 04:50:04 centos-s-1vcpu-1gb-blr1-01 systemd[1]: Starting The PHP FastCGI Process Manager... Apr 18 04:50:04 centos-s-1vcpu-1gb-blr1-01 systemd[1]: Started The PHP FastCGI Process Manager.

      Zu diesem Zeitpunkt haben Sie zwei PHP-Versionen auf Ihrem Server installiert. Als Nächstes erstellen Sie eine Verzeichnisstruktur für jede Website, die Sie bereitstellen möchten.

      Schritt 2 — Erstellen von Verzeichnisstrukturen für beide Websites

      In diesem Abschnitt erstellen Sie für beide Websites ein Dokumentenstammverzeichnis und eine Indexseite.

      Erstellen Sie zunächst Dokumentenstammverzeichnisse sowohl für site1.your_domain als auch für site2.your_domain:

      • sudo mkdir /var/www/site1.your_domain
      • sudo mkdir /var/www/site2.your_domain

      Der Apache-Webserver wird standardmäßig als apache-Benutzer und apache-Gruppe ausgeführt. So sollten /var/www/ und alle zugehörigen Dateien und Unterverzeichnisse ebenfalls unter deren Eigentümerschaft fallen. Führen Sie die folgenden Befehle aus, um die richtigen Eigentümerschaften und Berechtigungen der Website-Stammverzeichnisse zu überprüfen:

      • sudo chown -R apache:apache /var/www/site1.your_domain
      • sudo chown -R apache:apache /var/www/site2.your_domain
      • sudo chmod -R 755 /var/www/site1.your_domain
      • sudo chmod -R 755 /var/www/site2.your_domain

      Der Befehl chown ändert die Eigentümerschaften der beiden Website-Verzeichnisse auf den apache-Benutzer und die apache-Gruppe. Der Befehl chmod ändert die Berechtigungen, die mit diesem Benutzer und der Gruppe verknüpft sind, sowie mit anderen.

      Erstellen Sie als Nächstes in jedem Stammverzeichnis Ihrer Website eine Datei info.php. Dadurch werden die PHP-Versionsinformationen jeder Website angezeigt. Beginnen Sie mit site1:

      • sudo vi /var/www/site1.your_domain/info.php

      Fügen Sie die folgende Zeile hinzu:

      /var/www/site1.your_domain/info.php

      <?php phpinfo(); ?>
      

      Speichern und schließen Sie die Datei. Kopieren Sie nun die von Ihnen erstellte Datei info.php nach site2:

      • sudo cp /var/www/site1.your_domain/info.php /var/www/site2.your_domain/info.php

      Ihr Webserver sollte nun über die Stammverzeichnisse der Dokumente verfügen, die jede Site benötigt, um Besuchern Daten zur Verfügung zu stellen. Als Nächstes konfigurieren Sie Ihren Apache-Webserver, um mit zwei verschiedenen PHP-Versionen zu arbeiten.

      Schritt 3 – Konfigurieren von Apache für beide Websites

      In diesem Abschnitt erstellen Sie zwei Konfigurationsdateien für virtuelle Hosts. Dadurch können Ihre beiden Websites gleichzeitig mit zwei verschiedenen PHP-Versionen arbeiten.

      Damit Apache diesen Inhalt bereitstellen kann, ist es erforderlich, eine virtuelle Host-Datei mit den richtigen Anweisungen zu erstellen. Sie erstellen zwei neue virtuelle Host-Konfigurationsdateien im Verzeichnis /etc/httpd/conf.d/.

      Erstellen Sie zunächst eine neue Konfigurationsdatei für einen virtuellen Host für die Website site1.your_domain. Hier weisen Sie Apache an, Inhalte mit PHP 7.0 zu rendern:

      • sudo vi /etc/httpd/conf.d/site1.your_domain.conf

      Fügen Sie folgenden Inhalt hinzu: Stellen Sie sicher, dass der Website-Verzeichnispfad, der Servername, der Port und die PHP-Version mit Ihrer Einrichtung übereinstimmen:

      /etc/httpd/conf.d/site1.your_domain.conf

      
      <VirtualHost *:80>
           ServerAdmin admin@site1.your_domain
           ServerName site1.your_domain
           DocumentRoot /var/www/site1.your_domain
           DirectoryIndex info.php
           SetHandler "proxy:fcgi://127.0.0.1:9002
           ScriptAlias /cgi-bin/ "/var/www/cgi-bin/"
           AddHandler php70-fcgi .php
           Action php70-fcgi /cgi-bin/php70.fcgi
           ErrorLog /var/log/httpd/site1.your_domain_error.log
           CustomLog /var/log/httpd/site1.your_domain_access.log combined
      </VirtualHost>
      

      Für DocumentRoot geben Sie den Pfad Ihres Website-Stammverzeichnisses ein. Für ServerAdmin geben Sie eine E-Mail an, auf die der Administrator der Site your_domain zugreifen kann. Für ServerName fügen Sie die URL für Ihre erste Subdomäne hinzu. Für SetHandler geben Sie Port 9002 an. Die verbleibenden Anweisungen konfigurieren Ihren Dienst zudem für die Bereitstellung von PHP 7.0.

      Speichern und schließen Sie die Datei.

      Erstellen Sie als Nächstes eine neue virtuelle Host-Konfigurationsdatei für die Website site2.your_domain. Geben Sie diese Subdomäne für die Bereitstellung von PHP 7.2 an:

      • sudo vi /etc/httpd/conf.d/site2.your_domain.conf

      Fügen Sie folgenden Inhalt hinzu: Stellen Sie auch hier sicher, dass der Website-Verzeichnispfad, der Servername und die PHP-Version mit Ihren eindeutigen Informationen übereinstimmen:

      /etc/httpd/conf.d/site2.your_domain.conf

      <VirtualHost *:80>
           ServerAdmin admin@site2.your_domain
           ServerName site2.your_domain
           DocumentRoot /var/www/site2.your_domain
           DirectoryIndex info.php
           SetHandler "proxy:fcgi://127.0.0.1:9003
           ScriptAlias /cgi-bin/ "/var/www/cgi-bin/"
           AddHandler php72-fcgi .php
           Action php72-fcgi /cgi-bin/php72.fcgi
           ErrorLog /var/log/httpd/site2.your_domain_error.log
           CustomLog /var/log/httpd/site2.your_domain_access.log combined
      </VirtualHost>
      

      Wenn Sie fertig sind, speichern und schließen Sie die Datei. Überprüfen Sie anschließend die Apache-Konfigurationsdatei auf etwaige Syntaxfehler:

      • sudo apachectl configtest

      Sie sehen eine Ausgabe von Syntax OK:

      Output

      Starten Sie schließlich den Apache-Dienst neu, um Ihre Änderungen zu übernehmen:

      • sudo systemctl restart httpd

      Nachdem Sie Apache nun konfiguriert haben, um jede Site zu bedienen, werden Sie sie testen, um sicherzustellen, dass die richtigen PHP-Versionen ausgeführt werden.

      Schritt 4 – Testen beider Websites

      Zu diesem Zeitpunkt haben Sie zwei Websites konfiguriert, um zwei verschiedene PHP-Versionen auszuführen. Testen Sie nun die Ergebnisse.

      Öffnen Sie Ihren Webbrowser und besuchen Sie beide Sites http://site1.your_domain und http://site2.your_domain. Sie sehen zwei Seiten, die wie folgt aussehen:

      PHP 7.0 InfoseitePHP 7.2 Infoseite

      Beachten Sie die Titel. Die erste Seite zeigt an, dass site1.your_domain PHP-Version 7.0 bereitstellt. Die zweite zeigt an, dass site2.your_domain PHP-Version 7.2 bereitstellt.

      Nachdem Sie nun Ihre Sites getestet haben, entfernen Sie die Dateien info.php. Da sie sensible Informationen über Ihren Server enthalten und für unberechtigte Benutzer zugänglich sind, stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar. Entfernen Sie die Dateien:

      • sudo rm -rf /var/www/site1.your_domain/info.php
      • sudo rm -rf /var/www/site2.your_domain/info.php

      Sie haben nun einen einzigen CentOS 7-Server, der zwei Websites mit zwei verschiedenen PHP-Versionen verwaltet. PHP-FPM ist jedoch nicht auf diese eine Anwendung beschränkt.

      Zusammenfassung

      Sie haben nun virtuelle Hosts und PHP-FPM kombiniert, um mehrere Websites und mehrere PHP-Versionen auf einem einzigen Server bereitzustellen. Die einzige praktische Beschränkung der Anzahl der PHP-Sites und PHP-Versionen, die Ihr Apache-Dienst verarbeiten kann, ist die Verarbeitungsleistung Ihrer Instanz.

      Von hier aus können Sie die fortgeschritteneren Funktionen von PHP-FPM erkunden, wie den adaptiven Spawning-Prozess oder die Protokollierung von sdtout und stderr. Oder Sie sichern jetzt Ihre Websites. Zu diesem Zweck können Sie unserem Tutorial zum Sichern Ihrer Sites mit kostenlosen TLS/SSL-Zertifikaten von Let’s Encrypt folgen.



      Source link

      Ausführen verschiedener PHP-Versionen auf einem Server unter Verwendung von Apache und PHP-FPM unter Debian 10


      Der Autor hat den COVID-19 Relief Fund dazu ausgewählt, eine Spende im Rahmen des Programms Write for DOnations zu erhalten.

      Einführung

      Der Apache-Webserver verwendet virtuelle Hosts zur Verwaltung mehrerer Domänen auf einer einzigen Instanz. In ähnlicher Weise verwendet PHP-FPM einen Daemon, um mehrere PHP-Versionen auf einer einzigen Instanz zu verwalten. Zusammen können Sie Apache und PHP-FPM verwenden, um mehrere PHP-Webanwendungen zu hosten, von denen jede eine andere Version von PHP verwendet, alle auf dem gleichen Server und alle zur gleichen Zeit. Dies ist nützlich, da verschiedene Anwendungen möglicherweise verschiedene Versionen von PHP erfordern, aber einige Server-Stacks, wie ein herkömmlich konfigurierter LAMP-Stack, nur einen verwalten können. Die Kombination von Apache mit PHP-FPM ist auch eine kosteneffizientere Lösung als das Hosting jeder Anwendung auf ihrer eigenen Instanz.

      PHP-FPM bietet auch Konfigurationsoptionen für stderr– und stdout-Protokollierung, Notfall-Neustarts und adaptives Prozess-Spawning, was bei stark ausgelasteten Sites nützlich ist. Tatsächlich ist der Einsatz von Apache mit PHP-FPM einer der besten Stacks für das Hosting von PHP-Anwendungen, insbesondere, wenn es um die Leistung geht.

      In diesem Tutorial richten Sie zwei PHP-Sites auf einer einzigen Instanz ein. Jede Site verwendet ihre eigene Domäne und jede Domäne stellt ihre eigene PHP-Version bereit. Die erste, site1.your_domain, stellt PHP 7.0 bereit. Die zweite, site2.your_domain, stellt PHP 7.2 bereit.

      Voraussetzungen

      Schritt 1 – Installieren von PHP Versionen 7.0 und 7.2 mit PHP-FPM

      Nachdem die Voraussetzungen erfüllt sind, installieren Sie nun PHP-Versionen 7.0 und 7.2 sowie PHP-FPM als auch mehrere zusätzliche Erweiterungen. Dazu müssen Sie jedoch zunächst das sury php-Repository zu Ihrem System hinzufügen.

      Installieren Sie zunächst mehrere erforderliche Pakete, einschließlich curl, wget und gnupg2:

      • sudo apt-get install curl wget gnupg2 ca-certificates lsb-release apt-transport-https -y

      Mit den obigen Paketen können Sie sicher auf das sury php-Repository zugreifen. sury php ist ein Drittanbieter-Repository oder PPA (Personal Package Archive). Es stellt PHP 7.4, 7.3, 7.2, 7.1 und 7.0 für das Debian-Betriebssystem bereit. Außerdem bietet es aktuellere Versionen von PHP als die offiziellen Debian 10-Repositorys und Sie können verschiedene Versionen von PHP im gleichen System installieren.

      Als Nächstes importieren Sie den Schlüssel des Pakets:

      • wget https://packages.sury.org/php/apt.gpg
      • sudo apt-key add apt.gpg

      Fügen Sie nun das Repository sury php Ihrem System hinzu:

      • echo "deb https://packages.sury.org/php/ $(lsb_release -sc) main" | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/php7.list

      Aktualisieren Sie das Repository:

      Installieren Sie als Nächstes php7.0, php7.0-fpm, php7.0-mysql, libapache2-mod-php7.0, und libapache2-mod-fcgid mit den folgenden Befehlen:

      • sudo apt-get install php7.0 php7.0-fpm php7.0-mysql libapache2-mod-php7.0 libapache2-mod-fcgid -y
      • php7.0 ist ein Metapaket zur Ausführung von PHP-Anwendungen.
      • php7.0-fpm bietet den Fast Process Manager-Interpreter, der als Daemon ausgeführt wird und Fast/CGI-Anfragen empfängt.
      • php7.0-mysql verbindet PHP mit der MySQL-Datenbank.
      • libapahce2-mod-php7.0 stellt das PHP-Modul für den Apache-Webserver bereit.
      • libapache2-mod-fcgid enthält eine mod_fcgid, die eine Reihe von CGI-Programminstanzen startet, um gleichzeitige Anfragen zu bearbeiten.

      Wiederholen Sie den Vorgang für PHP-Version 7.2. Installieren Sie php7.2, php7.2-fpm, php7.2-mysql und libapache2-mod-php7.2.

      • sudo apt-get install php7.2 php7.2-fpm php7.2-mysql libapache2-mod-php7.2 -y

      Starten Sie nach Installation beider PHP-Versionen den Dienst php7.0-fpm:

      • sudo systemctl start php7.0-fpm

      Überprüfen Sie als Nächstes den Status des php7.0-fpm-Dienstes:

      • sudo systemctl status php7.0-fpm

      Sie sehen die folgende Ausgabe:

      Output

      ● php7.0-fpm.service - The PHP 7.0 FastCGI Process Manager Loaded: loaded (/lib/systemd/system/php7.0-fpm.service; enabled; vendor preset: enabled) Active: active (running) since Sat 2020-04-04 08:51:47 UTC; 1min 17s ago Docs: man:php-fpm7.0(8) Main PID: 13016 (php-fpm7.0) Status: "Processes active: 0, idle: 2, Requests: 0, slow: 0, Traffic: 0req/sec" Tasks: 3 (limit: 1149) Memory: 19.1M CGroup: /system.slice/php7.0-fpm.service ├─13016 php-fpm: master process (/etc/php/7.0/fpm/php-fpm.conf) ├─13017 php-fpm: pool www └─13018 php-fpm: pool www Apr 04 08:51:47 debian10 systemd[1]: Starting The PHP 7.0 FastCGI Process Manager... Apr 04 08:51:47 debian10 systemd[1]: Started The PHP 7.0 FastCGI Process Manager.

      Wiederholen Sie diesen Vorgang nun zum Starten des php7.2-fpm-Dienstes:

      • sudo systemctl start php7.2-fpm

      Und überprüfen Sie dann den Status des php7.2-fpm-Dienstes:

      • sudo systemctl status php7.2-fpm

      Sie sehen die folgende Ausgabe:

      Output

      ● php7.2-fpm.service - The PHP 7.2 FastCGI Process Manager Loaded: loaded (/lib/systemd/system/php7.2-fpm.service; enabled; vendor preset: enabled) Active: active (running) since Sat 2020-04-04 08:52:52 UTC; 1min 32s ago Docs: man:php-fpm7.2(8) Process: 22207 ExecStartPost=/usr/lib/php/php-fpm-socket-helper install /run/php/php-fpm.sock /etc/php/7.2/fpm/pool.d/www.conf 72 (code=exite Main PID: 22204 (php-fpm7.2) Status: "Processes active: 0, idle: 2, Requests: 0, slow: 0, Traffic: 0req/sec" Tasks: 3 (limit: 1149) Memory: 12.0M CGroup: /system.slice/php7.2-fpm.service ├─22204 php-fpm: master process (/etc/php/7.2/fpm/php-fpm.conf) ├─22205 php-fpm: pool www └─22206 php-fpm: pool www Apr 04 08:52:52 debian10 systemd[1]: Starting The PHP 7.2 FastCGI Process Manager... Apr 04 08:52:52 debian10 systemd[1]: Started The PHP 7.2 FastCGI Process Manager.

      Abschließend müssen Sie mehrere Module aktivieren, damit Ihr Apache2-Dienst mit mehreren PHP-Versionen arbeiten kann:

      • sudo a2enmod actions fcgid alias proxy_fcgi
      • actions wird für die Ausführung von CGI-Skripten verwendet, die auf Medientyp oder Anfragemethode basieren.

      • fcgid ist eine hochleistungsfähige Alternative zu mod_cgi, die eine ausreichende Anzahl von Instanzen des CGI-Programms zur Bearbeitung simultaner Anfragen startet.

      • alias stellt die Abbildung verschiedener Teile des Host-Dateisystems im Dokumentenbaum bereit und dient der URL-Umleitung.

      • proxy_fcgi ermöglicht Apache die Weiterleitung von Anfragen an PHP-FPM.

      Starten Sie nun den Apache-Dienst neu, um Ihre Änderungen zu übernehmen:

      • sudo systemctl restart apache2

      Zu diesem Zeitpunkt haben Sie zwei PHP-Versionen auf Ihrem Server installiert. Als Nächstes erstellen Sie eine Verzeichnisstruktur für jede Website, die Sie bereitstellen möchten.

      Schritt 2 — Erstellen von Verzeichnisstrukturen für beide Websites

      In diesem Abschnitt erstellen Sie für beide Websites ein Dokumentenverzeichnis und eine Indexseite.

      Erstellen Sie zunächst Dokument-Stammverzeichnisse sowohl für site1.your_domain als auch für site2.your_domain:

      • sudo mkdir /var/www/site1.your_domain
      • sudo mkdir /var/www/site2.your_domain

      Standardmäßig wird der Apache-Webserver als Benutzer www-data und als Gruppe www-data ausgeführt. Um sicherzustellen, dass Sie über die korrekte Eigentümerschaften und Berechtigungen für die Stammverzeichnisse Ihrer Website verfügen, führen Sie die folgenden Befehle aus:

      • sudo chown -R www-data:www-data /var/www/site1.your_domain
      • sudo chown -R www-data:www-data /var/www/site2.your_domain
      • sudo chmod -R 755 /var/www/site1.your_domain
      • sudo chmod -R 755 /var/www/site2.your_domain

      Erstellen Sie als Nächstes in jedem Stammverzeichnis Ihrer Website eine Datei info.php. Dadurch werden die PHP-Version jeder Website angezeigt. Beginnen Sie mit site1:

      • sudo nano /var/www/site1.your_domain/info.php

      Fügen Sie die folgende Zeile hinzu:

      /var/www/site1.your_domain/info.php

      <?php phpinfo(); ?>
      

      Speichern und schließen Sie die Datei. Kopieren Sie nun die von Ihnen erstellte Datei info.php nach site2:

      • sudo cp /var/www/site1.your_domain/info.php /var/www/site2.your_domain/info.php

      Ihr Webserver sollte nun über die Stammverzeichnisse der Dokumente verfügen, die jede Site benötigt, um Besuchern Daten zur Verfügung zu stellen. Als Nächstes konfigurieren Sie Ihren Apache-Webserver, um mit zwei verschiedenen PHP-Versionen zu arbeiten.

      Schritt 3 – Konfigurieren von Apache für beide Websites

      In diesem Abschnitt erstellen Sie zwei Konfigurationsdateien für virtuelle Hosts. Dadurch können Ihre beiden Websites gleichzeitig mit zwei verschiedenen PHP-Versionen arbeiten.

      Damit Apache diesen Inhalt bereitstellen kann, ist es erforderlich, eine virtuelle Host-Datei mit den richtigen Anweisungen zu erstellen. Anstatt die Standardkonfigurationsdatei unter /etc/apache2/sites-available/000-default.conf zu ändern, erstellen Sie zwei neue in dem Verzeichnis /etc/apache2/sites-available.

      Erstellen Sie zunächst eine neue Konfigurationsdatei für einen virtuellen Host für die Website site1.your_domain. Hier weisen Sie Apache an, Inhalte mit php7.0 zu rendern:

      • sudo nano /etc/apache2/sites-available/site1.your_domain.conf

      Fügen Sie folgenden Inhalt hinzu: Stellen Sie sicher, dass der Website-Verzeichnispfad, der Servername und die PHP-Version mit Ihrer Einrichtung übereinstimmen:

      /etc/apache2/sites-available/site1.your_domain.conf

      
      <VirtualHost *:80>
           ServerAdmin admin@site1.your_domain
           ServerName site1.your_domain
           DocumentRoot /var/www/site1.your_domain
           DirectoryIndex info.php
      
           <Directory /var/www/site1.your_domain>
              Options Indexes FollowSymLinks MultiViews
              AllowOverride All
              Order allow,deny
              allow from all
           </Directory>
      
          <FilesMatch .php$>
            # For Apache version 2.4.10 and above, use SetHandler to run PHP as a fastCGI process server
            SetHandler "proxy:unix:/run/php/php7.0-fpm.sock|fcgi://localhost"
          </FilesMatch>
      
           ErrorLog ${APACHE_LOG_DIR}/site1.your_domain_error.log
           CustomLog ${APACHE_LOG_DIR}/site1.your_domain_access.log combined
      </VirtualHost>
      

      In dieser Datei haben Sie die DocumentRoot auf Ihr neues Verzeichnis und ServerAdmin auf eine E-Mail aktualisiert, auf die der Administrator der Website your_domain zugreifen kann. Weiterhin haben Sue ServerName aktualisiert, der die Basisdomäne für diese Konfiguration des virtuellen Hosts festlegt, und Sie haben eine Anweisung SetHandler hinzugefügt, um PHP als fastCGI-Prozessserver auszuführen.

      Speichern und schließen Sie die Datei.

      Erstellen Sie als Nächstes eine neue Konfigurationsdatei des virtuellen Hosts für die Website site2.your_domain. Sie geben diese Subdomäne für die Bereitstellung von php7.2 an:

      • sudo nano /etc/apache2/sites-available/site2.your_domain.conf

      Fügen Sie folgenden Inhalt hinzu: Stellen Sie auch hier sicher, dass der Website-Verzeichnispfad, der Servername und die PHP-Version mit Ihrer Einrichtung übereinstimmen:

      /etc/apache2/sites-available/site2.your_domain.conf

      <VirtualHost *:80>
           ServerAdmin admin@site2.your_domain
           ServerName site2.your_domain
           DocumentRoot /var/www/site2.your_domain
           DirectoryIndex info.php  
      
           <Directory /var/www/site2.your_domain>
              Options Indexes FollowSymLinks MultiViews
              AllowOverride All
              Order allow,deny
              allow from all
           </Directory>
      
          <FilesMatch .php$>
            # For Apache version 2.4.10 and above, use SetHandler to run PHP as a fastCGI process server
            SetHandler "proxy:unix:/run/php/php7.2-fpm.sock|fcgi://localhost"
          </FilesMatch>
      
           ErrorLog ${APACHE_LOG_DIR}/site2.your_domain_error.log
           CustomLog ${APACHE_LOG_DIR}/site2.your_domain_access.log combined
      </VirtualHost>
      

      Wenn Sie fertig sind, speichern und schließen Sie die Datei. Überprüfen Sie anschließend die Apache-Konfigurationsdatei auf etwaige Syntaxfehler:

      • sudo apachectl configtest

      Sie sehen die folgende Ausgabe:

      Output

      Syntax OK

      Aktivieren Sie dann beide Konfigurationsdateien des virtuellen Hosts:

      • sudo a2ensite site1.your_domain
      • sudo a2ensite site2.your_domain

      Deaktivieren Sie nun die Standardseite, da Sie sie nicht benötigen:

      • sudo a2dissite 000-default.conf

      Starten Sie schließlich den Apache-Dienst neu, um Ihre Änderungen zu übernehmen:

      • sudo systemctl restart apache2

      Nachdem Sie Apache nun konfiguriert haben, um jede Site zu bedienen, werden Sie sie testen, um sicherzustellen, dass die richtigen PHP-Versionen ausgeführt werden.

      Schritt 4 – Testen beider Websites

      Zu diesem Zeitpunkt haben Sie zwei Websites konfiguriert, um zwei verschiedene PHP-Versionen auszuführen. Testen Sie nun die Ergebnisse.

      Öffnen Sie Ihren Webbrowser und besuchen Sie beide Sites http://site1.your_domain und http://site2.your_domain. Sie sehen zwei Seiten, die wie folgt aussehen:

      PHP 7.0 InfoseitePHP 7.2 Infoseite

      Beachten Sie die Titel. Die erste Seite zeigt an, dass site1.your_domain PHP-Version 7.0 bereitstellt. Die zweite zeigt an, dass site2.your_domain PHP-Version 7.2 bereitstellt.

      Nachdem Sie nun Ihre Sites getestet haben, entfernen Sie die Dateien info.php. Da sie sensible Informationen über Ihren Server enthalten und für unberechtigte Benutzer zugänglich sind, stellen sie eine Sicherheitsbedrohung dar. Führen Sie zur Entfernung beider Dateien die folgenden Befehle aus:

      • sudo rm -rf /var/www/site1.your_domain/info.php
      • sudo rm -rf /var/www/site2.your_domain/info.php

      Jetzt verfügen Sie über einen einzelnen Debian 10-Server, der zwei Websites mit zwei verschiedenen PHP-Versionen handhabt. PHP-FPM ist jedoch nicht auf diese eine Anwendung beschränkt.

      Zusammenfassung

      Sie haben nun virtuelle Hosts und PHP-FPM kombiniert, um mehrere Websites und mehrere PHP-Versionen auf einem einzigen Server bereitzustellen. Die einzige praktische Beschränkung der Anzahl der PHP-Sites und PHP-Versionen, die Ihr Apache-Dienst verarbeiten kann, ist die Verarbeitungsleistung Ihrer Instanz.

      Von hier aus können Sie die fortgeschritteneren Funktionen von PHP-FPM erkunden, wie den adaptiven Spawning-Prozess oder wie sdtout und stderr protokolliert werden können. Alternativ können Sie jetzt auch Ihre Websites sichern. Zu diesem Zweck können Sie unserem Tutorial zum Sichern Ihrer Sites mit kostenlosen TLS/SSL-Zertifikaten von Let’s Encrypt folgen.



      Source link