One place for hosting & domains

      Entwickeln einer Drupal 9-Website auf einem lokalen Rechner mit Docker und DDEV


      Der Autor hat den Diversity in Tech Fund dazu ausgewählt, eine Spende im Rahmen des Programms Write for DOnations zu erhalten.

      Einführung

      DDEV ist ein Open-Source-Tool, das Docker verwendet, um für viele verschiedene PHP-Frameworks lokale Entwicklungsumgebungen zu erstellen. Durch Verwendung der Vorteile von Containerisierung kann DDEV die Arbeit an mehreren Projekten, bei denen verschiedene Tech-Stacks und Cloud-Server zum Einsatz kommen, erheblich vereinfachen. DDEV enthält Vorlagen für WordPress, Laravel, Magento, TYPO3, Drupal und mehr.

      Drupal 9 wurde am 3. Juni 2020 für das Drupal CMS veröffentlicht. Drupal ist bekannt für seine hohe Benutzerfreundlichkeit und eine enorme Bibliothek an Modulen und Themen. Als PHP-Framework ist es beliebt für die Entwicklung und Pflege verschiedener Websites und Anwendungen aller Größen.

      In diesem Tutorial werden Sie mit DDEV auf Ihrem lokalen Rechner eine Drupal 9-Website erstellen. Damit können Sie zunächst Ihre Website einrichten und Ihr Projekt dann später, wenn Sie bereit sind, auf einem Produktionsserver bereitstellen.

      Voraussetzungen

      Um diesem Tutorial zu folgen, benötigen Sie:

      Anmerkung: Es ist möglich, Drupal 9 mit DDEV auf einem Remoteserver zu entwickeln; Sie benötigen jedoch eine Lösung, um in einem Webbrowser auf localhost zuzugreifen. Der DDEV-Befehl ddev share arbeitet mit ngrok zusammen, um für Sie und andere Stakeholder einen sicheren Tunnel zu Ihrem Server einzurichten und Ihre Entwicklungs-Site anzuzeigen. Zur persönlichen Verwendung können Sie auch eine GUI auf Ihrem Remoteserver installieren und über einen Webbrowser innerhalb dieser Oberfläche auf Ihre Entwicklungs-Site zugreifen. Folgen Sie dazu unserem Leitfaden Installieren und Konfigurieren von VNC unter Ubuntu 20.04. Für eine noch schnellere GUI-Lösung können Sie unserem Leitfaden zum Einrichten eines Remotedesktops mit X2Go unter Ubuntu 20.04 folgen.

      Schritt 1 — Installieren von DDEV

      In diesem Schritt installieren Sie DDEV auf Ihrem lokalen Rechner. Option 1 enthält Anweisungen für macOS, während Option 2 Anweisungen für Linux beinhaltet. Dieses Tutorial wurde mit DDEV Version 1.15.0 getestet.

      Option 1 — Installieren von DDEV unter macOS

      DDEV empfiehlt macOS-Benutzern, das Tool mit dem Homebrew-Paketmanager zu installieren. Verwenden Sie folgenden brew-Befehl zum Installieren der neuesten stabilen Version:

      • brew tap drud/ddev && brew install drud/ddev/ddev

      Wenn Sie die absolut neueste Version bevorzugen, können Sie brew zum Installieren von ddev-edge verwenden:

      • brew tap drud/ddev-edge && brew install drud/ddev-edge/ddev

      Wenn Sie bereits eine Version von DDEV installiert haben oder Ihre Version aktualisieren möchten, schließen Sie DDEV und verwenden brew zum Aktualisieren Ihrer Installation:

      • ddev poweroff
      • brew upgrade ddev

      Sobald Sie DDEV installiert oder aktualisiert haben, führen Sie ddev version aus, um Ihre Software zu überprüfen:

      Sie werden eine Ausgabe wie diese sehen:

      Output

      DDEV-Local version v1.15.0 commit v1.15.0 db drud/ddev-dbserver-mariadb-10.2:v1.15.0 dba phpmyadmin/phpmyadmin:5 ddev-ssh-agent drud/ddev-ssh-agent:v1.15.0 docker 19.03.8 docker-compose 1.25.5 os darwin router drud/ddev-router:v1.15.0 web drud/ddev-webserver:v1.15.0

      DDEV enthält eine leistungsstarke CLI oder Befehlszeilenschnittstelle. Führen Sie ddev aus, um sich über einige gängige Befehle zu informieren:

      Sie sehen die folgende Ausgabe:

      Output

      Create and maintain a local web development environment. Docs: https://ddev.readthedocs.io Support: https://ddev.readthedocs.io/en/stable/#support Usage: ddev [command] Available Commands: auth A collection of authentication commands composer Executes a composer command within the web container config Create or modify a ddev project configuration in the current directory debug A collection of debugging commands delete Remove all project information (including database) for an existing project describe Get a detailed description of a running ddev project. exec Execute a shell command in the container for a service. Uses the web service by default. export-db Dump a database to a file or to stdout help Help about any command hostname Manage your hostfile entries. import-db Import a sql file into the project. import-files Pull the uploaded files directory of an existing project to the default public upload directory of your project. list List projects logs Get the logs from your running services. pause uses 'docker stop' to pause/stop the containers belonging to a project. poweroff Completely stop all projects and containers pull Pull files and database using a configured provider plugin. restart Restart a project or several projects. restore-snapshot Restore a project's database to the provided snapshot version. sequelpro This command is not available since sequel pro.app is not installed share Share project on the internet via ngrok. snapshot Create a database snapshot for one or more projects. ssh Starts a shell session in the container for a service. Uses web service by default. start Start a ddev project. stop Stop and remove the containers of a project. Does not lose or harm anything unless you add --remove-data. version print ddev version and component versions Flags: -h, --help help for ddev -j, --json-output If true, user-oriented output will be in JSON format. -v, --version version for ddev Use "ddev [command] --help" for more information about a command.

      Weitere Informationen zur Verwendung der DDEV-CLI finden Sie in der offiziellen DDEV-Dokumentation.

      Nachdem DDEV auf Ihrem lokalen Rechner installiert wurde, sind Sie nun bereit, Drupal 9 zu installieren und mit der Entwicklung einer Website zu beginnen.

      Option 2 — Installieren von DDEV unter Linux

      In einem Linux-Betriebssystem können Sie DDEV mit Homebrew für Linux installieren oder das offizielle Installationsskript verwenden. Beginnen Sie unter Ubuntu mit dem Aktualisieren Ihrer Liste mit Paketen im apt-Paketmanager (Sie können apt in Debian bzw. den äquivalenten Paketmanager, der mit Ihrer Linux-Distribution verknüpft ist, verwenden):

      Installieren Sie nun einige Voraussetzungspakete aus dem offiziellen Repository von Ubuntu:

      • sudo apt install build-essential apt-transport-https ca-certificates software-properties-common curl

      Mit diesen Paketen können Sie das DDEV-Installationsskript aus dem offiziellen GitHub-Repository herunterladen.

      Laden Sie das Skript jetzt herunter:

      • curl -O https://raw.githubusercontent.com/drud/ddev/master/scripts/install_ddev.sh

      Öffnen Sie es vor dem Ausführen des Skripts in nano oder Ihrem bevorzugten Texteditor und inspizieren Sie den Inhalt:

      nano install_ddev.sh
      

      Sobald Sie die Inhalte des Skripts geprüft haben und damit zufrieden sind, speichern und schließen Sie die Datei. Jetzt sind Sie bereit, das Installationsskript auszuführen.

      Verwenden Sie den Befehl chmod, um das Skript ausführbar zu machen:

      Führen Sie das Skript jetzt aus:

      Im Installationsprozess werden Sie ggf. dazu aufgefordert, einige Einstellungen zu bestätigen oder Ihr sudo-Passwort einzugeben. Nach Abschluss der Installation wird DDEV in Ihrem Linux-Betriebssystem verfügbar sein.

      Führen Sie ddev version aus, um Ihre Software zu überprüfen:

      Sie werden eine Ausgabe wie diese sehen:

      Output

      DDEV-Local version v1.15.0 commit v1.15.0 db drud/ddev-dbserver-mariadb-10.2:v1.15.0 dba phpmyadmin/phpmyadmin:5 ddev-ssh-agent drud/ddev-ssh-agent:v1.15.0 docker 19.03.8 docker-compose 1.25.5 os linux router drud/ddev-router:v1.15.0 web drud/ddev-webserver:v1.15.0

      DDEV ist eine leistungsstarke CLI oder Befehlszeilenschnittstelle. Führen Sie ddev ohne etwas anderes aus, um sich über einige gängige Befehle zu informieren:

      Sie sehen die folgende Ausgabe:

      Output

      Create and maintain a local web development environment. Docs: https://ddev.readthedocs.io Support: https://ddev.readthedocs.io/en/stable/#support Usage: ddev [command] Available Commands: auth A collection of authentication commands composer Executes a composer command within the web container config Create or modify a ddev project configuration in the current directory debug A collection of debugging commands delete Remove all project information (including database) for an existing project describe Get a detailed description of a running ddev project. exec Execute a shell command in the container for a service. Uses the web service by default. export-db Dump a database to a file or to stdout help Help about any command hostname Manage your hostfile entries. import-db Import a sql file into the project. import-files Pull the uploaded files directory of an existing project to the default public upload directory of your project. list List projects logs Get the logs from your running services. pause uses 'docker stop' to pause/stop the containers belonging to a project. poweroff Completely stop all projects and containers pull Pull files and database using a configured provider plugin. restart Restart a project or several projects. restore-snapshot Restore a project's database to the provided snapshot version. sequelpro This command is not available since sequel pro.app is not installed share Share project on the internet via ngrok. snapshot Create a database snapshot for one or more projects. ssh Starts a shell session in the container for a service. Uses web service by default. start Start a ddev project. stop Stop and remove the containers of a project. Does not lose or harm anything unless you add --remove-data. version print ddev version and component versions Flags: -h, --help help for ddev -j, --json-output If true, user-oriented output will be in JSON format. -v, --version version for ddev Use "ddev [command] --help" for more information about a command.

      Weitere Informationen zur Verwendung der DDEV-CLI finden Sie in der offiziellen DDEV-Dokumentation.

      Nachdem DDEV auf Ihrem lokalen Rechner installiert ist, sind Sie nun bereit, Drupal 9 bereitzustellen und mit der Entwicklung einer Website zu beginnen.

      Schritt 2 — Bereitstellen einer neuen Drupal 9-Site mit DDEV

      Mit ausgeführtem DDEV werden Sie nun ein Drupal-spezifisches Dateisystem erstellen, Drupal 9 installieren und dann ein standardmäßiges Websiteprojekt initiieren.

      Zuerst erstellen Sie ein root-Verzeichnis für das Projekt und öffnen es. Von hier aus führen Sie alle verbleibenden Befehle aus. In diesem Tutorial wird d9test verwendet; Sie können Ihr Verzeichnis jedoch auch anders nennen. Beachten Sie jedoch, dass DDEV nicht gut mit Bindestrichen in Namen umgehen kann. Es gilt als bewährtes Verfahren, Verzeichnisnamen wie my-project oder drupal-site-1 zu vermeiden.

      Erstellen Sie das root-Verzeichnis für Ihr Projekt und navigieren Sie dort hin:

      DDEV eignet sich hervorragend zum Erstellen von Verzeichnisstrukturen, die mit bestimmten CMS-Plattformen übereinstimmen. Verwenden Sie den Befehl ddev config zum Einrichten einer Verzeichnisstruktur, die für Drupal 9 spezifisch ist:

      • ddev config --project-type=drupal9 --docroot=web --create-docroot

      Sie werden eine Ausgabe wie diese sehen:

      Output

      Creating a new ddev project config in the current directory (/Users/sammy/d9test) Once completed, your configuration will be written to /Users/sammy/d9test/.ddev/config.yaml Created docroot at /Users/sammy/d9test/web You have specified a project type of drupal9 but no project of that type is found in /Users/sammy/d9test/web Ensuring write permissions for d9new No settings.php file exists, creating one Existing settings.php file includes settings.ddev.php Configuration complete. You may now run 'ddev start'.

      Da Sie --project-type=drupal9 an Ihren Befehl ddev config übergeben haben, hat DDEV mehrere Unterverzeichnisse und Dateien erstellt, die die Standardorganisation für eine Drupal-Website darstellen. Die Verzeichnisstruktur Ihres Projekts wird nun wie folgt aussehen:

      A Drupal 9 directory tree

      .
      ├── .ddev
      │   ├── .gitignore
      │   ├── config.yaml
      │   ├── db-build
      │   │   └── Dockerfile.example
      │   └── web-build
      │       └── Dockerfile.example
      └── web
          └── sites
              └── default
                  ├── .gitignore
                  ├── settings.ddev.php
                  └── settings.php
      
      6 directories, 7 files
      

      .ddev/ wird der Hauptordner für die ddev-Konfiguration sein. web/ ist der docroot für Ihr neues Projekt; er enthält mehrere spezifische Dateien mit Einstellungen (settings). Sie verfügen nun über das Grundgerüst für Ihr neues Drupal-Projekt.

      Der nächste Schritt besteht darin, Ihre Plattform zu initialisieren, wodurch die erforderlichen Container und Networking-Konfigurationen erstellt werden. DDEV bindet sich an Ports 80 und 443. Wenn Sie also einen Webserver wie Apache auf Ihrem Rechner ausführen oder etwas anderes verwenden, das diese Ports nutzt, halten Sie diese Dienste vor dem Fortfahren an.

      Verwenden Sie den Befehl ddev start, um Ihre Plattform zu initialisieren:

      Dadurch werden alle Docker-basierten Container für Ihr Projekt erstellt, darunter ein Webcontainer, ein Datenbankcontainer und phpmyadmin. Nach Abschluss der Initialisierung sehen Sie eine Ausgabe wie diese (Ihre Portnummer kann sich davon unterscheiden):

      Output

      ... Successfully started d9test Project can be reached at http://d9test.ddev.site http://127.0.0.1:32773

      Anmerkung: Denken Sie daran, dass DDEV hier im Hintergrund Docker-Container startet. Wenn Sie diese Container anzeigen oder überprüfen möchten, ob sie ausgeführt werden, können Sie den Befehl docker ps verwenden:

      Neben anderen Containern, die Sie derzeit ausführen, finden Sie vier neue Container, die jeweils ein anderes Image ausführen: php-myadmin, ddev-webserver, ddev-router und ddev-dbserver-mariadb.

      ddev start hat Ihre Container erfolgreich erstellt und eine Ausgabe mit zwei URLs geliefert. Zwar steht in dieser Ausgabe, dass Ihr Projekt „unter http://d9test.ddev.site und http://127.0.0.1:32773 erreichbar ist“, doch wenn Sie diese URLs besuchen, wird ein Fehler ausgelöst. Ab Drupal 8 funktionieren der Drupal Core und die contrib-Module wie Abhängigkeiten. Deshalb müssen Sie Drupal zunächst mit Composer, dem Paketmanager für PHP-Projekte, installieren, bevor Sie etwas in Ihrem Webbrowser laden können.

      Eine der nützlichsten und elegantesten Funktionen von DDEV ist, dass Sie Composer-Befehle über die DDEV-CLI in Ihre containerisierte Umgebung übergeben können. Das bedeutet, dass Sie die spezifische Konfiguration Ihres Computers von Ihrer Entwicklungsumgebung trennen können. So müssen Sie die verschiedenen Probleme mit Dateipfaden, Abhängigkeiten und Versionen, die eine lokale PHP-Entwicklung im Allgemeinen begleiten, nicht mehr verwalten. Außerdem können Sie rasch und mit minimalem Aufwand zwischen verschiedenen Frameworks und Tech-Stacks wechseln.

      Verwenden Sie den Befehl ddev composer zum Herunterladen von drupal/recommended-project. Dadurch wird Drupal core mit seinen Bibliotheken und anderen verwandten Ressourcen heruntergeladen und ein Standardprojekt erstellt:

      • ddev composer create "drupal/recommended-project"

      Laden Sie nun eine abschließende Komponente namens Drush oder Drupal Shell herunter. In diesem Tutorial werden wir nur einen drush-Befehl nutzen. Das Tutorial bietet eine Alternative, doch ist drush eine leistungsstarke CLI für die Drupal-Entwicklung, die für zusätzliche Effizienz sorgt.

      Verwenden Sie ddev composer zum Installieren von drush:

      • ddev composer require "drush/drush"

      Sie haben nun ein standardmäßiges Drupal 9-Projekt erstellt und drush installiert. Jetzt werden Sie Ihr Projekt in einem Browser anzeigen und die Einstellungen Ihrer Website konfigurieren.

      Schritt 3 — Konfigurieren des Drupal-9-Projekts

      Nachdem Sie Drupal 9 installiert haben, können Sie Ihr neues Projekt nun in Ihrem Browser öffnen. Dazu können Sie ddev start erneut ausführen und eine der beiden ausgegebenen URLs kopieren. Alternativ können Sie folgenden Befehl verwenden, um Ihre Website in einem neuen Browserfenster automatisch zu starten:

      Der standardmäßige Drupal-Installationsassistent wird angezeigt.

      Drupal 9-Installationsprogramm über Browser

      Hier haben Sie zwei Optionen. Sie können diese Benutzeroberfläche verwenden und dem Assistenten durch die Installation folgen oder zu Ihrem Terminal zurückkehren und über ddev einen drush-Befehl übergeben. Die letztere Option automatisiert den Installationsprozess und setzt admin sowohl als Ihren Benutzernamen als auch als Passwort.

      Option 1 — Verwenden des Assistenten

      Kehren Sie zum Assistenten in Ihrem Browser zurück. Wählen Sie unter Sprache auswählen eine Sprache aus dem Drop-down-Menü aus und klicken Sie auf Speichern und fortfahren. Wählen Sie nun ein Installationsprofil aus. Sie können zwischen Standard, Minimal und Demo wählen. Treffen Sie Ihre Wahl und klicken Sie dann auf Speichern und fortfahren. Drupal überprüft automatisch Ihre Anforderungen, erstellt eine Datenbank und installiert Ihre Site. Ihr letzter Schritt besteht darin, einige Konfigurationen anzupassen. Fügen Sie für die Site einen Namen und eine E-Mail-Adresse, die auf Ihre Domäne endet, hinzu. Wählen Sie dann einen Benutzernamen und ein Passwort. Wählen Sie ein starkes Passwort aus und bewahren Sie Ihre Anmeldedaten an einem sicheren Ort auf. Fügen Sie schließlich eine private E-Mail-Adresse hinzu, die Sie regelmäßig überprüfen, füllen Sie die regionalen Einstellungen aus und klicken Sie auf Speichern und fortfahren.

      Drupal 9-Willkommensnachricht mit einer Warnung zu Berechtigungen

      Ihre neue Site wird mit einer Willkommensnachricht geladen.

      Option 2 — Verwenden der Befehlszeile

      Führen Sie im root-Verzeichnis Ihres Projekts den Befehl ddev exec aus, um mit drush eine standardmäßige Drupal-Site zu installieren:

      • ddev exec drush site:install --account-name=admin --account-pass=admin

      Dadurch wird Ihre Website wie beim Assistenten erstellt, jedoch mit verschiedenen Standardkonfigurationen. Ihr Benutzername und Passwort werden admin lauten.

      Starten Sie nun die Site, um sie in Ihrem Browser anzuzeigen:

      Sie sind nun bereit, mit dem Erstellen Ihrer Website zu beginnen. Es gilt jedoch als bewährte Methode zu überprüfen, ob Ihre Berechtigungen für das Verzeichnis /sites/web/default korrekt sind. Solange Sie lokal arbeiten, ist das kein großes Problem; wenn Sie diese Berechtigungen jedoch an einen Produktionsserver übertragen, stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar.

      Schritt 4 — Überprüfen Ihrer Berechtigungen

      Während der Installation mit dem Assistenten oder dem ersten Laden Ihrer Willkommensseite sehen Sie ggf. eine Warnung zu den Berechtigungseinstellungen in Ihrem Verzeichnis /sites/web/default und eine Datei in diesem Verzeichnis: settings.php.

      Nach Ausführung des Installationsskripts wird Drupal versuchen, die Berechtigungen für das Verzeichnis web/sites/default festzulegen, um für alle Gruppen zu lesen und auszuführen: Dies ist eine 555-Berechtigungseinstellung. Außerdem wird es versuchen, Berechtigungen für default/settings.php auf schreibgeschützt oder 444 festzulegen. Wenn Sie auf diese Warnung stoßen, führen Sie im root-Verzeichnis Ihres Projekts diese zwei chmod-Befehle aus. Wenn Sie das nicht tun, besteht ein Sicherheitsrisiko:

      • chmod 555 web/sites/default
      • chmod 444 web/sites/default/settings.php

      Um zu überprüfen, ob Sie die richtigen Berechtigungen haben, führen Sie diesen ls-Befehl mit den Switches a, l, h und d aus:

      • ls -alhd web/sites/default web/sites/default/settings.php

      Überprüfen Sie, ob Ihre Berechtigungen mit der folgenden Ausgabe übereinstimmen:

      Output

      dr-xr-xr-x 8 sammy staff 256 Jul 21 12:56 web/sites/default -r--r--r-- 1 sammy staff 249 Jul 21 12:12 web/sites/default/settings.php

      Sie sind nun bereit, auf Ihrem lokalen Rechner eine Drupal 9-Website zu erstellen.

      Schritt 5 — Erstellen des ersten Beitrags in Drupal

      Um einige Funktionen von Drupal zu testen, erstellen Sie nun mit der Web-Benutzeroberfläche einen Beitrag.

      Klicken Sie auf der ersten Seite Ihrer Website auf die Schaltfläche Inhalt am linken Rand des oberen Menüs. Klicken Sie nun auf die Schaltfläche Inhalt hinzufügen. Eine neue Seite wird angezeigt. Klicken Sie auf Artikel, und eine weitere Seite wird angezeigt.

      Drupal 9-Eingabeaufforderung zum Erstellen eines Artikels

      Fügen Sie einen beliebigen Titel und Content hinzu. Sie können auch ein Bild wie eines der Hintergrundbilder von DigitalOcean hinzufügen. Klicken Sie dann auf die blaue Schaltfläche Speichern.

      Ihr erster Beitrag wird auf der Website angezeigt.

      Drupal 9 – Beitrag erstellt

      Sie entwickeln nun eine Drupal 9-Website auf Ihrem lokalen Rechner, ohne jemals mit einem Server zu interagieren (dank Docker und DDEV). Im folgenden Schritt verwalten Sie den DDEV-Container, der Ihren Workflow aufnehmen wird.

      Schritt 6 — Verwalten des DDEV-Containers

      Wenn Sie Ihr Projekt abgeschlossen haben oder eine Pause machen möchten, können Sie Ihren DDEV-Container anhalten, ohne sich Gedanken über Datenverluste machen zu müssen. DDEV kann zwischen vielen Projekten schnelle Kontextwechsel verwalten; dies ist eine der nützlichsten Funktionen. Ihr Code und Ihre Daten werden stets in Ihrem Projektverzeichnis gespeichert, auch wenn Sie den DDEV-Container angehalten oder gelöscht haben.

      Um Ressourcen freizugeben, können Sie DDEV jederzeit anhalten. Führen Sie im root-Verzeichnis Ihres Projekts folgenden Befehl aus:

      DDEV ist global verfügbar, sodass Sie ddev-Befehle von überall her ausführen können, solange Sie das DDEV-Projekt angeben:

      Außerdem können Sie mit ddev list alle Ihre Projekte auf einmal anzeigen:

      DDEV umfasst viele andere nützliche Befehle.

      Sie können DDEV neu starten und jederzeit lokal weiterentwickeln.

      Zusammenfassung

      In diesem Tutorial haben Sie Docker und die Vorteile von Containerisierung verwendet, um mit Hilfe von DDEV lokal eine Drupal-Site zu erstellen. DDEV lässt sich in zahlreiche IDEs einbinden und bietet natives PHP-Debugging für Atom, PHPStorm und Visual Studio Code (vscode). Nun können Sie mehr über das Erstellen von Entwicklungsumgebungen für Drupal mit DDEV oder das Entwickeln anderer PHP-Frameworks wie WordPress erfahren.



      Source link

      Installieren von WordPress unter Ubuntu 20.04 mit einem LAMP-Stack


      Einführung

      WordPress ist eine sehr beliebte Open-Source-Technologie zum Erstellen von Websites und Blogs im Internet. WordPress-Sites werden von 63 % aller Websites genutzt, die ein Content Management System (CMS) verwenden, und stellen 36 % aller Websites dar, die derzeit online sind.

      Es gibt viele verschiedene Ansätze, um Zugriff auf WordPress zu erhalten. Außerdem sind manche Einrichtungsverfahren komplexer als andere. Dieses Tutorial richtet sich an Personen, die eine WordPress-Instanz über die Befehlszeile auf einem nicht verwalteten Cloud-Server installieren und verwalten möchten. Zwar beinhaltet dieser Ansatz mehr Schritte als eine fertige WordPress-Installation, doch bietet er Administratoren mehr Kontrolle über ihre WordPress-Umgebung.

      Wenn Sie auf eine fertige WordPress-Installation zugreifen möchten, bietet DigitalOcean Marketplace eine One-Click-App, die Sie beim Starten Ihres Servers durch die Installation und ersten Schritten mit WordPress begleitet.

      Je nach Bedarf und Zielen finden Sie möglicherweise andere Optionen, die besser geeignet sind. Als Open-Source-Software kann WordPress kostenlos heruntergeladen und installiert werden. Um im Internet verfügbar zu sein, müssen Sie aber wahrscheinlich Cloud-Infrastruktur und einen Domänennamen kaufen. Folgen Sie diesem Leitfaden weiter, wenn Sie erfahren möchten, wie die serverseitige Installation und Einrichtung einer WordPress-Site funktioniert.

      Dieses Tutorial wird einen LAMP-Stack (Linux, Apache, MySQL und PHP) nutzen. Er ist eine Option für eine Serverarchitektur, die WordPress unterstützt, indem das Linux-Betriebssystem, der Apache-Webserver, die MySQL-Datenbank und die PHP-Programmiersprache bereitgestellt werden. Wir installieren und richten WordPress via LAMP auf einem Linux 20.04-Server ein.

      Voraussetzungen

      Um dieses Tutorial abzuschließen, benötigen Sie Zugriff auf einen Ubuntu 20.04-Server und müssen vor Beginn dieses Leitfadens folgende Schritte abgeschlossen haben:

      • Einrichten Ihres Servers anhand unseres Leitfadens zur Ersteinrichtung des Servers unter Ubuntu 20.04 und Sicherstellen, dass es einen non-root user mit sudo-Berechtigungen gibt.
      • Installieren eines LAMP-Stacks durch Befolgen unseres LAMP-Leitfadens zur Installation und Konfiguration dieser Software.
      • Sichern Ihrer Site: WordPress erfasst Eingaben von Benutzern und speichert Benutzerdaten. Daher ist es wichtig, dass es eine Sicherheitsschicht gibt. TLS/SSL ist eine Technologie, die es Ihnen ermöglicht, den Datenverkehr von Ihrer Website zu verschlüsseln, damit Ihre Verbindung und die Verbindung der Benutzer sicher sind. Hier sind zwei Optionen, mit denen sich diese Anforderung erfüllen lässt:
        • Wenn Sie einen Domänennamen haben…, können Sie Ihre Site mit Let’s Encrypt sichern, das kostenlose, vertrauenswürdige Zertifikate bereitstellt. Folgen Sie dem Leitfaden Let’s Encrypt für Apache, um diese Einrichtung vorzunehmen.
        • Wenn Sie keine Domäne haben… und Sie diese Konfiguration nur zu Testzwecken oder privat verwenden, können Sie stattdessen ein selbstsigniertes Zertifikat verwenden. Damit wird die gleiche Art der Verschlüsselung bereitgestellt, aber ohne Domänenvalidierung. Folgen Sie dem Leitfaden für selbstsigniertes SSL für Apache, um dieses Setup vorzunehmen.

      Wenn Sie dieses Setup abgeschlossen haben, melden Sie sich bei Ihrem Server als sudo-Benutzer an und fahren Sie dann wie unten gezeigt fort.

      Schritt 1 — Erstellen einer MySQL-Datenbank und eines Benutzers für WordPress

      Der erste Schritt dient der Vorbereitung. WordPress verwendet MySQL, um Site- und Benutzerinformationen zu verwalten und zu speichern. Wir haben bereits MySQL installiert, müssen aber eine Datenbank und einen Benutzer für WordPress erstellen.

      Melden Sie sich zunächst im (administrativen) MySQL-Root-Konto an, indem Sie diesen Befehl ausgeben (beachten Sie, dass dies nicht der root user Ihres Servers ist):

      Sie werden aufgefordert, das Passwort einzugeben, das Sie für das MySQL Root-Konto festgelegt haben, als Sie die Software installiert haben.

      Anmerkung: Wenn Sie nicht per root auf Ihre MySQL-Datenbank zugreifen können, können Sie als sudo-Benutzer das Passwort Ihres root user aktualisieren, indem Sie sich wie folgt in der Datenbank anmelden:

      Sobald Sie die MySQL-Eingabeaufforderung sehen, können Sie das Passwort des root user aktualisieren. Ersetzen Sie hier new_password durch ein starkes Passwort Ihrer Wahl.

      • ALTER USER 'root'@'localhost' IDENTIFIED WITH mysql_native_password BY 'new_password';

      Sie können nun EXIT; eingeben und sich mit dem folgenden Befehl wieder per Passwort in der Datenbank anmelden.

      Innerhalb der Datenbank können wir eine exklusive Datenbank erstellen, die WordPress kontrollieren kann. Sie können diese Datenbank nennen, wie Sie möchten. In diesem Leitfaden werden wir jedoch den Namen wordpress verwenden. Erstellen Sie die Datenbank für WordPress, indem Sie Folgendes eingeben:

      • CREATE DATABASE wordpress DEFAULT CHARACTER SET utf8 COLLATE utf8_unicode_ci;

      Anmerkung: Jede MySQL -Anweisung muss mit einem Semikolon (;) enden. Vergewissern Sie sich, dass dies der Fall ist, falls ein Problem auftritt.

      Als Nächstes erstellen wir ein separates MySQL-Benutzerkonto, das wir ausschließlich für unsere neue Datenbank verwenden werden. Die Erstellung spezifischer Datenbanken und Konten kann aus einer Management- und Sicherheitsperspektive hilfreich sein. Wir werden in diesem Leitfaden den Namen wordpressuser verwenden. Sie können jedoch einen beliebigen Namen wählen, der für Sie relevant ist.

      Wir erstellen dieses Konto, legen ein Passwort fest und gewähren Zugriff auf die von uns erstellte Datenbank. Dazu geben wir den folgenden Befehl ein. Denken Sie daran, bei password ein starkes Passwort für Ihren Datenbankbenutzer zu wählen:

      • CREATE USER 'wordpressuser'@'%' IDENTIFIED WITH mysql_native_password BY 'password';

      Als Nächstes teilen Sie der Datenbank mit, dass unser wordpressuser kompletten Zugriff auf die von uns erstellte Datenbank haben soll:

      • GRANT ALL ON wordpress.* TO 'wordpressuser'@'%';

      Sie haben jetzt ein Datenbank- und ein Benutzerkonto, das jeweils speziell für WordPress eingerichtet wurde. Wir müssen die Rechte leeren, damit die aktuelle Instanz von MySQL die neuesten Änderungen erkennt:

      Beenden Sie MySQL, indem Sie Folgendes eingeben:

      Im nächsten Schritt schaffen wir Grundlagen für WordPress-Plugins, indem wir PHP-Erweiterungen für unseren Server herunterladen.

      Schritt 2 – Installieren zusätzlicher PHP-Erweiterungen

      Beim Einrichten des LAMP-Stacks benötigen wir nur eine sehr minimale Menge von Erweiterungen, damit PHP mit MySQL kommuniziert. WordPress und viele seiner Plugins nutzen zusätzliche PHP-Erweiterungen.

      Laden Sie einige der beliebtesten PHP-Erweiterungen zur Nutzung mit WordPress herunter und installieren diese, indem Sie Folgendes eingeben:

      • sudo apt update
      • sudo apt install php-curl php-gd php-mbstring php-xml php-xmlrpc php-soap php-intl php-zip

      Dadurch wird die Grundlage für die Installation zusätzlicher Plugins in unserer WordPress-Site geschaffen.

      Anmerkung: Jedes WordPress-Plugin hat seinen eigenen Satz an Anforderungen. Einige können die Installation zusätzlicher PHP-Pakete erfordern. Prüfen Sie Ihre Plugin-Dokumentation, um deren PHP-Anforderungen herauszufinden. Wenn sie verfügbar sind, können sie wie oben gezeigt mit apt installiert werden.

      Wir müssen Apache neu starten, um die neuen Erweiterungen zu laden. Im nächsten Abschnitt werden wir weitere Konfigurationen in Apache vornehmen. Sie können also bis dahin warten oder die PHP-Erweiterungen jetzt abschließen.

      • sudo systemctl restart apache2

      Schritt 3 – Anpassen der Apache-Konfiguration, um .htaccess-Overrides und -Rewrites zuzulassen

      Als Nächstes werden wir einige kleinere Anpassungen an unsere Apache-Konfiguration vornehmen. Basierend auf den erforderlichen Tutorials sollten Sie eine Konfigurationsdatei für Ihre Site im Verzeichnis /etc/apache2/sites-available/ haben.

      Als Beispiel verwenden wir in diesem Leitfaden /etc/apache2/sites-available/wordpress.conf, aber Sie sollten den Pfad zu Ihrer Konfigurationsdatei ggf. ersetzen. Außerdem verwenden wir /var/www/wordpress als Root-Verzeichnis unserer WordPress-Installation. Sie sollten das in Ihrer eigenen Konfiguration angegebene Web-Root verwenden. Wenn Sie unserem LAMP-Tutorial gefolgt sind, kann dies in beiden Fällen Ihr Domänenname anstelle von wordpress sein.

      Anmerkung: Es ist möglich, dass Sie die Standardkonfiguration 000-default.conf verwenden (mit /var/www/html als Ihre Web-Root). Das ist in Ordnung, wenn Sie auf diesem Server nur eine Website hosten wollen. Ansonsten ist es am besten, die notwendige Konfiguration in logische Chunks von einer Datei pro Site aufzuteilen.

      Nach Festlegung unserer Pfade können wir nun mit .htaccess arbeiten, sodass Apache Konfigurationsänderungen anhand einzelner Verzeichnisse handhaben kann.

      Aktivieren von .htaccess Overrides

      Derzeit ist die Verwendung von .htaccess-Dateien deaktiviert. WordPress und viele WordPress-Plugins setzen diese Dateien weitläufig für kleine In-Directory-Änderungen des Webserver-Verhaltens ein.

      Öffnen Sie die Apache-Konfigurationsdatei für Ihre Website mit einem Texteditor wie nano.

      • sudo nano /etc/apache2/sites-available/wordpress.conf

      Um .htaccess-Dateien zu erlauben, müssen wir die Anweisung AllowOverride in einem Verzeichnisblock festlegen, der auf unsere Dokument-Root verweist. Fügen Sie Ihrer Konfigurationsdatei im VirtualHost-Block den folgenden Textblock hinzu, wobei Sie sichergehen müssen, dass Sie das korrekte Web-Root-Verzeichnis verwenden:

      /etc/apache2/sites-available/wordpress.conf

      <Directory /var/www/wordpress/>
          AllowOverride All
      </Directory>
      

      Wenn Sie dies abgeschlossen haben, speichern und schließen Sie die Datei. In nano können Sie dazu zusammen Strg und X, dann Y und anschließend die Eingabetaste drücken.

      Aktivierung des Rewrite-Moduls

      Als Nächstes können wir mod_rewrite aktivieren, damit wir die WordPress Permalink-Funktion verwenden können:

      Dadurch können Sie in Ihren Posts mehr für Menschen lesbare Permalinks verwenden, wie die folgenden zwei Beispiele zeigen:

      http://example.com/2012/post-name/
      http://example.com/2012/12/30/post-name
      

      Der Befehl a2enmod ruft ein Skript auf, das das angegebene Modul innerhalb der Apache-Konfiguration aktiviert.

      Aktivierung der Änderungen

      Bevor wir die von uns vorgenommenen Änderungen implementieren, überprüfen wir, ob wir keine Syntaxfehler gemacht haben. Dazu führen wir folgenden Test aus.

      • sudo apache2ctl configtest

      Sie erhalten möglicherweise eine Ausgabe wie diese:

      Output

      AH00558: apache2: Could not reliably determine the server's fully qualified domain name, using 127.0.1.1. Set the 'ServerName' directive globally to suppress this message Syntax OK

      Wenn Sie die oberste Zeile ausblenden wollen, fügen Sie Ihrer Haupt- (global) Apache-Konfigurationsdatei unter /etc/apache2/apache2.conf einfach einen ServerName hinzu. Der ServerName kann die Domäne oder IP-Adresse Ihres Servers sein. Dies ist jedoch nur eine Nachricht und beeinflusst die Funktionalität Ihrer Website nicht. Solange die Ausgabe Syntax OK enthält, können Sie weitermachen.

      Starten Sie Apache neu, um die Änderungen zu implementieren. Nehmen Sie den Neustart auch dann vor, wenn Sie in diesem Tutorial bereits einen Neustart ausgeführt haben.

      • sudo systemctl restart apache2

      Als Nächstes laden wir WordPress selbst herunter und richten es ein.

      Schritt 4 — Herunterladen von WordPress

      Jetzt ist unsere Server-Software konfiguriert, und wir können WordPress herunterladen und einrichten. Aus Sicherheitsgründen ist es immer ratsam, die neueste Version von WordPress von der Site zu erhalten.

      Wechseln Sie in ein beschreibbares Verzeichnis (wir empfehlen ein temporäres Verzeichnis wie /tmp) und laden Sie die komprimierte Version herunter.

      • cd /tmp
      • curl -O https://wordpress.org/latest.tar.gz

      Extrahieren Sie die komprimierte Datei, um die WordPress-Verzeichnisstruktur zu erstellen:

      Wir werden diese Dateien gleich in unsere Dokument-Root verschieben. Zuvor können wir eine .htaccess-Stellvertreterdatei hinzufügen, damit diese für WordPress später verfügbar ist.

      Erstellen Sie die Datei, indem Sie Folgendes eingeben:

      • touch /tmp/wordpress/.htaccess

      Außerdem kopieren wir die Muster-Konfigurationsdatei in den Dateinamen, den WordPress liest:

      • cp /tmp/wordpress/wp-config-sample.php /tmp/wordpress/wp-config.php

      Wir können auch das upgrade-Verzeichnis erstellen, damit WordPress keine Berechtigungsprobleme bekommt, wenn es nach einem Software-Update versucht, dies selbst zu tun:

      • mkdir /tmp/wordpress/wp-content/upgrade

      Jetzt können wir den gesamten Inhalt des Verzeichnisses in unsere Dokument-Root kopieren. An das Ende unseres Quellverzeichnisses setzen wir einen Punkt, damit alles im Verzeichnis kopiert werden kann, einschließlich ausgeblendeter Dateien (wie die von uns erstellte .htaccess-Datei):

      • sudo cp -a /tmp/wordpress/. /var/www/wordpress

      Sorgen Sie dafür, dass Sie das Verzeichnis /var/www/wordpress durch das Verzeichnis ersetzen, das Sie auf Ihrem Server eingerichtet haben.

      Schritt 5 — Konfigurieren des WordPress-Verzeichnisses

      Bevor wir das webbasierte WordPress Setup vornehmen, müssen wir einige Elemente in unserem WordPress-Verzeichnis anpassen.

      Anpassung des Eigentums und der Berechtigungen

      Ein wichtiger Schritt, den wir erledigen müssen, ist die Einrichtung vernünftiger Dateiberechtigungen und Dateibesitzer.

      Wir beginnen damit, das Eigentum an allen Dateien auf den Benutzer und die Gruppe www-data zu übertragen. Das ist der Benutzer, unter dem der Apache-Webserver läuft; Apache muss WordPress-Dateien lesen und schreiben können, damit die Website bereitgestellt werden kann und sich automatisch Updates ausführen lassen.

      Aktualisieren Sie das Eigentum mit dem Befehl chown, um den Dateibesitz zu ändern. Achten Sie darauf, dass Sie auf das richtige Verzeichnis Ihres Servers verweisen.

      • sudo chown -R www-data:www-data /var/www/wordpress

      Führen Sie als Nächstes zwei find-Befehle aus, um die richtigen Berechtigungen für die WordPress-Verzeichnisse und -Dateien festzulegen:

      • sudo find /var/www/wordpress/ -type d -exec chmod 750 {} ;
      • sudo find /var/www/wordpress/ -type f -exec chmod 640 {} ;

      Diese Berechtigungen sollten es Ihnen erlauben, effektiv mit WordPress zu arbeiten. Beachten Sie jedoch, dass einige Plugins und Verfahren zusätzliche kleine Änderungen benötigen.

      Einrichten der WordPress-Konfigurationsdatei

      Jetzt müssen wir Änderungen an der WordPress-Hauptkonfigurationsdatei vornehmen.

      Wenn wir die Datei öffnen, müssen wir zunächst einige geheime Schlüssel ändern, um unsere Installation besser zu schützen. WordPress stellt einen sicheren Generator für diese Werte bereit, damit Sie sie sich nicht ausdenken müssen. Diese werden nur intern verwendet, d. h. komplexe, sichere Werte haben keine Auswirkungen auf die Benutzer.

      Um sichere Werte vom WordPress Secret Key Generator zu erhalten, geben Sie Folgendes ein:

      • curl -s https://api.wordpress.org/secret-key/1.1/salt/

      Sie erhalten eindeutige Werte zurück, die einer Ausgabe mit dem folgenden Block ähneln.

      Warnung! Es ist wichtig, dass Sie jedes Mal eindeutige Werte anfordern. Kopieren Sie NICHT die folgenden Werte!

      Output

      define('AUTH_KEY', '1jl/vqfs<XhdXoAPz9 DO NOT COPY THESE VALUES c_j{iwqD^<+c9.k<J@4H'); define('SECURE_AUTH_KEY', 'E2N-h2]Dcvp+aS/p7X DO NOT COPY THESE VALUES {Ka(f;rv?Pxf})CgLi-3'); define('LOGGED_IN_KEY', 'W(50,{W^,OPB%PB<JF DO NOT COPY THESE VALUES 2;y&,2m%3]R6DUth[;88'); define('NONCE_KEY', 'll,4UC)7ua+8<!4VM+ DO NOT COPY THESE VALUES #`DXF+[$atzM7 o^-C7g'); define('AUTH_SALT', 'koMrurzOA+|L_lG}kf DO NOT COPY THESE VALUES 07VC*Lj*lD&?3w!BT#-'); define('SECURE_AUTH_SALT', 'p32*p,]z%LZ+pAu:VY DO NOT COPY THESE VALUES C-?y+K0DK_+F|0h{!_xY'); define('LOGGED_IN_SALT', 'i^/G2W7!-1H2OQ+t$3 DO NOT COPY THESE VALUES t6**bRVFSD[Hi])-qS`|'); define('NONCE_SALT', 'Q6]U:K?j4L%Z]}h^q7 DO NOT COPY THESE VALUES 1% ^qUswWgn+6&xqHN&%');

      Das sind Konfigurationszeilen, die wir direkt in unsere Konfigurationsdatei einfügen können, um sichere Schlüssel einzustellen. Kopieren Sie die Ausgabe, die Sie erhalten haben.

      Öffnen Sie jetzt die WordPress-Konfigurationsdatei:

      • sudo nano /var/www/wordpress/wp-config.php

      Suchen Sie nach dem Abschnitt, der die Beispielwerte für diese Einstellungen enthält.

      /var/www/wordpress/wp-config.php

      . . .
      
      define('AUTH_KEY',         'put your unique phrase here');
      define('SECURE_AUTH_KEY',  'put your unique phrase here');
      define('LOGGED_IN_KEY',    'put your unique phrase here');
      define('NONCE_KEY',        'put your unique phrase here');
      define('AUTH_SALT',        'put your unique phrase here');
      define('SECURE_AUTH_SALT', 'put your unique phrase here');
      define('LOGGED_IN_SALT',   'put your unique phrase here');
      define('NONCE_SALT',       'put your unique phrase here');
      
      . . .
      

      Löschen Sie diese Zeilen und fügen Sie die Werte ein, die Sie aus der Befehlszeile kopiert haben:

      /var/www/wordpress/wp-config.php

      . . .
      
      define('AUTH_KEY',         'VALUES COPIED FROM THE COMMAND LINE');
      define('SECURE_AUTH_KEY',  'VALUES COPIED FROM THE COMMAND LINE');
      define('LOGGED_IN_KEY',    'VALUES COPIED FROM THE COMMAND LINE');
      define('NONCE_KEY',        'VALUES COPIED FROM THE COMMAND LINE');
      define('AUTH_SALT',        'VALUES COPIED FROM THE COMMAND LINE');
      define('SECURE_AUTH_SALT', 'VALUES COPIED FROM THE COMMAND LINE');
      define('LOGGED_IN_SALT',   'VALUES COPIED FROM THE COMMAND LINE');
      define('NONCE_SALT',       'VALUES COPIED FROM THE COMMAND LINE');
      
      . . .
      

      Als Nächstes werden wir einige der Datenbank-Verbindungseinstellungen am Anfang der Datei ändern. Sie müssen den Datenbanknamen, den Datenbankbenutzer und das zugehörige Passwort anpassen, das Sie in MySQL konfiguriert haben.

      Wir müssen außerdem die Methode festlegen, die WordPress verwenden sol, um in das Dateisystem zu schreiben. Da wir dem Webserver das Recht auf beliebiges Schreiben erteilt haben, können wir die Dateisystemmethode auf „direct“ festlegen. Wenn wir das nicht auf unsere aktuellen Einstellungen anpassen, fragt WordPress bei bestimmten Handlungen nach FTP-Anmeldeangaben.

      Diese Einstellung kann unterhalb der Datenbank-Verbindungseinstellungen oder anderswo in der Datei eingefügt werden:

      /var/www/wordpress/wp-config.php

      . . .
      
      // ** MySQL settings - You can get this info from your web host ** //
      /** The name of the database for WordPress */
      define( 'DB_NAME', 'wordpress' );
      
      /** MySQL database username */
      define( 'DB_USER', 'wordpressuser' );
      
      /** MySQL database password */
      define( 'DB_PASSWORD', 'password' );
      
      /** MySQL hostname */
      define( 'DB_HOST', 'localhost' );
      
      /** Database Charset to use in creating database tables. */
      define( 'DB_CHARSET', 'utf8' );
      
      /** The Database Collate type. Don't change this if in doubt. */
      define( 'DB_COLLATE', '' );
      
      
      . . .
      
      define('FS_METHOD', 'direct');
      

      Wenn Sie dies abgeschlossen haben, speichern und schließen Sie die Datei.

      Schritt 6 – Abschließen der Installation über die Weboberfläche

      Jetzt ist die Serverkonfiguration abgeschlossen, und wir können die Installation über die Web-Oberfläche abschließen.

      Navigieren Sie im Web-Browser zum Domänennamen oder zur öffentlichen IP-Adresse Ihres Servers:

      https://server_domain_or_IP
      

      Wählen Sie die Sprache aus, die Sie verwenden möchten:

      WordPress-Sprachauswahl

      Als Nächstes kommen Sie zur Setup-Hauptseite.

      Wählen Sie einen Namen für Ihre WordPress-Site aus und legen Sie einen Benutzernamen fest. Es wird empfohlen, eindeutige Namen zu wählen und aus Sicherheitgründen allgemeine Benutzernamen wie „admin“ zu vermeiden. Ein starkes Passwort wird automatisch erstellt. Speichern Sie dieses oder wählen Sie anderes starkes Passwort aus.

      Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und wählen Sie, ob Sie Suchmaschinen aus der Indexierung Ihrer Site ausschließen wollen:

      WordPress-Setup-Installation

      Wenn Sie weiter klicken, kommen Sie zu einer Seite, auf der Sie sich anmelden müssen:

      WordPress-Anmeldung

      Nach der Anmeldung gelangen Sie zum WordPress-Administrations-Dashboard:

      WordPress-Anmeldung

      Jetzt können Sie mit der Gestaltung Ihrer WordPress-Website beginnen! Wenn Sie WordPress das erste Mal verwenden, schauen Sie sich die Oberfläche an, um Ihre neue CMS kennenzulernen.

      Zusammenfassung

      Herzlichen Glückwunsch! WordPress ist nun installiert und bereit für den Einsatz!

      Jetzt können Sie Folgendes tun:

      • Ihre Permalinks-Einstellung für WordPress-Posts auswählen, die Sie unter Einstellungen > Permalinks finden.
      • In Appearance > Themes (Erscheinungsbild > Themen) ein neues Thema wählen.
      • Unter Plugins > Add New (Plugins > Neu hinzufügen) neue Plugins installieren, um die Funktionalität Ihrer Website zu erhöhen.
      • Wenn Sie mit anderen zusammenarbeiten möchten, können Sie jetzt auch weitere Benutzer hinzufügen unter Users > Add New (Benutzer > Neu hinzufügen).

      Sie können weitere Ressourcen für alternative Methoden zur Installation von WordPress finden, erfahren, wie sich WordPress in verschiedenen Server-Distributionen installieren lässt, Ihre WordPress-Installationen automatisieren und WordPress-Websites skalieren, indem Sie sich unser WordPress Community-Tag ansehen.



      Source link

      Installieren von Python 3 und Einrichten einer Programmierumgebung auf einem Ubuntu 20.04-Server


      Einführung

      Die Python-Programmiersprache ist eine zunehmend beliebte Wahl für Anfänger und auch erfahrene Entwickler. Python ist flexibel und vielseitig und bietet Vorteile in den Bereichen Skripterstellung, Automatisierung, Datenanalysen, maschinelles Lernen und Backend-Entwicklung. Python wurde 1991 erstmals veröffentlicht; der Name ist von der britischen Komikergruppe Monty Python inspiriert. Das Entwicklerteam wollte mit Python eine Sprache schaffen, deren Verwendung Spaß macht.

      In diesem Tutorial richten Sie Ihren Ubuntu 20.04-Server mit einer Python 3-Programmierumgebung ein. Das Programmieren auf einem Server bietet viele Vorteile und fördert die Zusammenarbeit bei Entwicklungsprojekten. Die allgemeinen Grundsätze dieses Tutorials gelten für alle Distributionen von Debian Linux.

      Voraussetzungen

      Um dieses Tutorial absolvieren zu können, benötigen Sie einen non-root user mit sudo-Berechtigungen auf einem Ubuntu 20.04-Server. Um zu erfahren, wie Sie diese Einrichtung erreichen, befolgen Sie unseren Leitfaden zur Ersteinrichtung des Servers.

      Wenn Sie noch nicht mit einer Terminalumgebung vertraut sind, können Sie im Artikel „Eine Einführung in das Linux-Terminal“ mehr über das Terminal erfahren.

      Nach der Einrichtung Ihres Servers und Benutzers können Sie loslegen.

      Schritt 1 — Einrichten von Python 3

      Ubuntu 20.04 und andere Versionen von Debian Linux werden mit vorinstalliertem Python 3 ausgeliefert. Um sicherzustellen, dass unsere Versionen aktuell sind, aktualisieren wir das System mit dem Befehl apt, um das Advanced Packaging Tool von Ubuntu zu nutzen:

      • sudo apt update
      • sudo apt -y upgrade

      Das Flag -y bestätigt, dass wir mit der Installation aller Elemente einverstanden sind. Je nach Ihrer Linux-Version müssen Sie aber ggf. zusätzliche Eingabeaufforderungen bei Aktualisierungen und Upgrades Ihres Systems bestätigen.

      Nach Abschluss des Verfahrens können wir die im System installierte Version von Python 3 überprüfen, indem wir Folgendes eingeben:

      Sie erhalten eine Ausgabe im Terminalfenster, in der die Versionsnummer steht. Zwar kann Ihre Zahl anders sein, die Ausgabe wird aber etwa wie folgt aussehen:

      Output

      Python 3.8.2

      Um Softwarepakete für Python zu verwalten, installieren wir pip, ein Tool, das Programmierpakete installieren und verwalten wird, die wir möglicherweise in unseren Entwicklungsprojekten verwenden möchten. Sie können mehr über Module oder Pakete erfahren, die Sie mit pip installieren können, indem Sie „Importieren von Modulen in Python 3“ lesen.

      • sudo apt install -y python3-pip

      Python-Pakete lassen sich installieren, indem Sie Folgendes eingeben:

      • pip3 install package_name

      Hier kann sich package_name auf beliebige Python-Pakete oder Bibliotheken beziehen, wie Django für die Webentwicklung oder NumPy für wissenschaftliches Rechnen. Wenn Sie NumPy installieren möchten, können Sie dies mit dem Befehl pip3 install numpy tun.

      Es sind noch einige weitere Pakete und Entwicklungstools zu installieren, um sicherzustellen, dass wir eine robuste Einrichtung für unsere Programmierumgebung haben:

      • sudo apt install -y build-essential libssl-dev libffi-dev python3-dev

      Nach der Einrichtung von Python und der Installation von pip und anderen Tools können wir eine virtuelle Umgebung für unsere Entwicklungsprojekte einrichten.

      Schritt 2 — Einrichten einer virtuellen Umgebung

      Mit virtuellen Umgebungen können Sie einen isolierten Bereich auf Ihrem Server für Python-Projekte schaffen, sodass jedes Ihrer Projekte einen eigenen Satz von Abhängigkeiten aufweist, der andere Projekte nicht stört.

      Das Einrichten einer Programmierumgebung bietet eine größere Kontrolle über Python-Projekte und die Handhabung verschiedener Versionen von Paketen. Das ist beim Einsatz von Paketen anderer Anbieter besonders wichtig.

      Sie können so viele Python-Programmierumgebungen einrichten wie nötig. Jede Umgebung ist im Grunde genommen ein Verzeichnis oder Ordner auf Ihrem Server, das bzw. der Skripte zum Ausführen einer Umgebung enthält.

      Es gibt zwar verschiedene Möglichkeiten, um eine Programmierumgebung in Python einzurichten, aber wir verwenden hier das Modul venv, das Teil der Standardbibliothek von Python 3 ist. Wir installieren venv, indem wir Folgendes eingeben:

      • sudo apt install -y python3-venv

      Nach der Installation sind wir bereit, Umgebungen zu erstellen. Wählen Sie entweder ein Verzeichnis, in das Sie Ihre Python-Programmierumgebungen einfügen möchten, oder erstellen Sie mit mkdir wie folgt ein neues Verzeichnis:

      • mkdir environments
      • cd environments

      Sobald Sie sich im Verzeichnis befinden, in dem Sie die Umgebungen einrichten möchten, können Sie eine Umgebung erstellen, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:

      Im Grunde genommen richtet pyvenv ein neues Verzeichnis ein, das einige Elemente enthält, die wir mit dem Befehl ls anzeigen können:

      Output

      bin include lib lib64 pyvenv.cfg share

      Zusammen sorgen diese Dateien dafür, dass Ihre Projekte vom breiteren Kontext Ihres Servers isoliert werden, sodass sich Systemdateien und Projektdateien nicht vermischen. Dies ist eine gute Praxis für die Versionsverwaltung und sorgt dafür, dass jedes Ihrer Projekte Zugriff auf die jeweils benötigten Pakete hat. Python Wheels, ein für Python entwickeltes Paketformat, das Ihre Software-Produktion beschleunigen kann, indem es die Anzahl der benötigten Kompilierungen reduziert, wird sich im Verzeichnis share von Ubuntu 20.04 befinden.

      Um diese Umgebung zu verwenden, müssen Sie sie aktivieren. Das können Sie tun, indem Sie den folgenden Befehl eingeben, der das Skript activate aufruft:

      • source my_env/bin/activate

      Ihrer Eingabeaufforderung wird nun der Name Ihrer Umgebung vorangestellt. In diesem Fall heißt sie my_env. Je nach der Version von Debian Linux, die Sie ausführen, sieht Ihr Präfix möglicherweise etwas anders aus, der Name Ihrer Umgebung in Klammern sollte jedoch das Erste sein, das Sie in der Zeile sehen:

      Dieses Präfix lässt uns wissen, dass die Umgebung my_env gegenwärtig aktiv ist. Das bedeutet, dass bei der Erstellung von Programmen nur die Einstellungen und Pakete dieser spezifischen Umgebung verwendet werden.

      Anmerkung: Innerhalb der virtuellen Umgebung können Sie auf Wunsch den Befehl python anstelle von python3 und pip anstelle von pip3 verwenden. Wenn Sie Python 3 auf Ihrem Rechner außerhalb einer Umgebung verwenden, müssen Sie ausschließlich die Befehle python3 und pip3 verwenden.

      Nach den folgenden Schritten ist Ihre virtuelle Umgebung bereit zur Verwendung.

      Schritt 3 — Erstellen eines „Hello, World”-Programms

      Nachdem wir unsere virtuelle Umgebung eingerichtet haben, erstellen wir nun das traditionelle „Hello, World!“-Programm. Dadurch können wir unsere Umgebung testen und erhalten die Möglichkeit, uns mit Python besser vertraut zu machen, wenn wir es nicht bereits sind.

      Dazu öffnen wir einen Befehlszeilen-Texteditor wie nano und erstellen eine neue Datei:

      Sobald die Textdatei im Terminalfenster geöffnet ist, geben wir unser Programm ein:

      print("Hello, World!")
      

      Beenden Sie nano, indem Sie die Tasten STRG und X drücken. Wenn Sie zum Speichern der Datei aufgefordert werden, drücken Sie y.

      Sobald Sie nano beendet haben und zu Ihrer Shell zurückgekehrt sind, führen Sie das Programm aus:

      Das gerade erstellte Programm hello.py sollte dazu führen, dass im Terminal die folgende Ausgabe angezeigt wird:

      Output

      Hello, World!

      Geben Sie den Befehl deactivate ein, um die Umgebung zu verlassen und in das Originalverzeichnis zurückkehren.

      Zusammenfassung

      Herzlichen Glückwunsch! Sie haben auf Ihrem Ubuntu Linux-Server eine Python-3-Programmierumgebung eingerichtet und können nun mit einem Codierprojekt beginnen!

      Wenn Sie einen lokalen Rechner anstelle eines Servers verwenden, konsultieren Sie das Tutorial, das für Ihr Betriebssystem relevant ist, in unserer Reihe Installieren und Einrichten einer lokalen Programmierumgebung für Python 3.

      Da Ihr Server nun bereit für die Softwareentwicklung ist, können Sie mehr über das Codieren in Python erfahren, indem Sie unser kostenloses E-Book Codieren in Python 3 lesen oder unsere Python-Tutorials konsultieren.



      Source link